Zur Krönung der Party ein zart gehauchtes „Ja!”

Von: bine
Letzte Aktualisierung:
markt2_
Trotz Schnee und Eis ließ man sich in Eschweiler den traditionellen Heiligmorgen nicht entgehen. Foto: S. Bergs

Eschweiler. Auch Schnee und Eis konnten in diesem Jahr dem traditionellen „Christelovend” am Markt und in der Schnellengasse keinen Abbruch tun. Während sich einige noch um die letzten Geschenke kümmerten oder auf dem Wochenmarkt auf dem Marktplatz noch nach Zutaten für das abendliche Menu suchten, stapften Jung und Alt auf Glühweinstände und Bierwagen zu.

Trotz Schnee und Eis - auf das traditionelle Fest am Markt wollte man nicht verzichten, schließlich hatten sich viele extra für den Morgen kostümiert. Egal ob Rentiergeweih, andere lustige Kopfbedeckungen oder komplettes Nikolaus-Outfit, viele hatten auch in diesem Jahr wieder tief in die Kostümkiste gegriffen. So waren der Nikolaus mit Kölschglas und das Glühwein trinkende Rentier an diesem Heiligmorgen keine Seltenheit.

Neu war allerdings das ursprünglich angekündigte musikalische Programm, denn viele Gastronomen wollten ihren Gästen mehr bieten als in den vergangenen Jahre, so sollten eigentlich zahlreiche Bands in den Lokalitäten muszieren. Allerdings machte das Wetter vielen einen Strich durch die Rechnung. So mussten zum Beispiel „Stabelsjeck” ihren Auftritt absagen, da sie nicht mehr an ihre Instrumente kamen: Diese waren im Probenraum eingeschneit, und eine Befreiungsaktion, hätte den zeitlichen Rahmen gesprengt.

Kein Problem dagegen hatten die Juke Box Heroes. Sie spielten drei Stunden lang und heizten dem Publikum so richtig ein. Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machte der Weihnachtsmann, der plötzlich den Auftritt unterbrach, denn in all dem Trubel nutzte Daniel Craemer die Gelegenheit, seiner Freundin Andrea Mallmann, Sängerin der Cover Band, einen Heiratsantrag zu machen, den sie vor zahlreichen Zeugen natürlich auch annahm.

Früher als in den letzten Jahren traten die meisten dann aber den Heimweg an, meist in geselligen Wandergrüppchen, denn Busse und Taxen waren nicht zu bekommen.

Selbst am späteren Abend konnte man auf Eschweilers Strassen immer wieder kleine Grüppchen Menschen sehen, die mit Kindern und dem Schlitten zu Verwandten unterwegs waren oder zu Fuß zu ihren Familien stapften - für viele eine neue Erfahrung, wenn auch keine ganz freiwillige.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert