Wöchentliche Proben in der Badesaison am See

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
5031225.jpg
Taucher im Blausteinsee haben hin und wieder auch schon mal einen Zander gesehen. Die Fische hingegen sehen immer weniger Taucher. Das Wasser im Blausteinsee ist deutlich trüber. Foto: imago/OceanPhoto

Eschweiler. Wenn der Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss zu seiner Sitzung am Mittwochabend zusammenkommt, stehen etliche Punkte auf der Tagesordnung. Zunächst wird es um den geplanten Kreisverkehr Ecke Langwahn/Röthgener Straße gehen. Die EVS-Geschäftsführung wird dazu einen Vortrag halten.

Ein Thema wird auch wieder der Blausteinsee sein, beziehungsweise dessen Wasserqualität. Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte Ende April beantragt, dass die Bevölkerung künftig kontinuierlich über die Wasserqualität sowie die Eisenkonzentration des Sees informiert wird. Dies soll laut Blausteinsee GmbH auch geschehen. Zudem äußert sich die GmbH wie folgt: „In der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September werden in wöchentlichem Abstand durch ein Labor aus Würselen im Auftrag des Gesundheitsamtes der Städteregion Aachen Untersuchungen der Badegewässerqualität des Blausteinsees durchgeführt.“ Die Eisenkonzentration soll hingegen nicht ständig veröffentlicht werden, da diese Werte – mit gewissen Schwankungen – über die vergangenen drei bis vier Jahre relativ konstant seien. Laut Blausteinsee GmbH könne eine Reduzierung der Eisenwerte nur mit aufwändigen und zur Zeit nicht finanzierbaren technischen Verfahren erzielt werden.

Tiefeneinleitung

In einem Gutachten sind Maßnahmen erläutert. „Dabei ist auch die Tiefeneinleitung mit einer Verlängerung der derzeit im Böschungsbereich abgerissenen Leitung bis zum Seetiefsten mit dortiger Verankerung mit Kosten im fünf- bis sechsstelligen Bereich zu sehen“, heißt es in einem Schreiben der Blausteinsee GmbH mit der Ergänzung: „Festzuhalten bleibt jedoch, dass eine kurzfristige Reduzierung der Eisenkonzentration im Befüllwasser weder im Gutachten noch vom LANUV ausdrücklich gefordert wird.“ Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) schreibt unter anderem: Eine ernsthafte Qualitätsbeeinträchtigung sei nicht zu befürchten. Dennoch müsse die Qualität des Einleitungswassers weiter überwacht werden. Bei steigenden Eisengehalten und vor allem bei steigenden Sulfatkonzentrationen sei eine Neubewertung der Situation erforderlich.

Weitere Themen des Ausschusses sind unter anderem die Vorranggebiete für Windenergieanlagen in Eschweiler, der Wirtschaftsplan für das Fortswirtschaftsjahr 2013, Straßenzustand und Straßenunterhaltung in Eschweiler, der Waldklimafonds sowie die Verwendung des Hauptschulgebäudes in Dürwiß.

Die Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses im Raum 01 des Rathauses beginnt am Mittwoch um 17.30 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert