Eschweiler-Dürwiß - Weihnachtskonzert: Die Kaafsäck können doch auch besinnlich

Weihnachtskonzert: Die Kaafsäck können doch auch besinnlich

Von: se
Letzte Aktualisierung:
9147455.jpg
Sonst sind sie ja immer stimmungsvoll, am Wochenende ging‘s aber auch mal besinnlich: Die Kaafsäck trompeteten unter der Leitung von Dieter Kaltenbach traditionelle und moderne Weihnachtslieder am Sonntag in der Evangelischen Kreuzkirche in Dürwiß. Foto: Sonja Essers

Eschweiler-Dürwiß. Sie können nicht nur stimmungsvoll, sondern auch besinnlich: Die Kaafsäck bewiesen mit ihrem Weihnachtskonzert, dass sie auch die ruhigen Töne bestens beherrschen.

Am vierten Adventssonntag hatten die Musiker mit ihrem musikalischen Leiter Dieter Kaltenbach zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert in die Evangelische Kreuzkirche nach Dürwiß geladen. Dort präsentierten sie sich dem Publikum von ihrer weihnachtlichen Seite und zeigten ein abwechslungsreiches Programm – inklusive etlicher Gänsehaut-Momente.

Swing und James Last

Bereits beim ersten Titel „Macht hoch die Tür“ sang der eine oder andere Gast mit. Kaltenbach glänzte beim Stück „Zu Bethlehem geboren“ am Flügelhorn und erzeugte so bereits zu Beginn der Veranstaltung beim Publikum Gänsehaut. „Die deutschen Weihnachtslieder sind ja meistens eher traurig“, meinte Kaltenbach, der dann den beschwingten Titel „Winter Wunderland“ ankündigte. Swing und James Last wurden in diesem Stück miteinander vereint und nicht nur die Musiker schnipsten im Takt, sondern auch das Publikum konnte die Füße und Köpfe nicht still halten. Natürlich durfte auch ein Medley für die kleinen Gäste nicht fehlen. Bei Titeln wie „Still, still, still“, „Kling Glöckchen“, „Morgen Kinder wird´s was geben“ und „Alle Jahre wieder“ sangen Klein und Groß fleißig mit.

Besonders beeindruckend war die Darbietung des Liedes „You raise me up“, das Kaltenbach zunächst auf dem Flügelhorn und dann auf der Trompete spielte. Nach dem Stück „Fröhliche Weihnacht“ stand dann ein ganz besonderer Programmpunkt an: Die Schülerin Anna Maria Mazur las die Weihnachtsgeschichte „Der Trompetenspieler“ vor und wurde vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Nachdem Posaunist Andreas Schmitz beim Titel „Süßer die Glocken nie klingen“ an seinem Instrument geglänzt hatte, trat die Formation eine musikalische Reise an und präsentierte den Besuchern das Stück „Oh Samba Tree“; eine moderne Version des Weihnachtsklassikers „Oh Tannenbaum“, die bei den Zuhörern sehr gut ankam.

Traditionell und modern

Neben weiteren traditionellen Titeln wie „Ave Maria“, „Oh, du Fröhliche“, „Tochter Zion“ und „Vom Himmel hoch, da komm‘ ich her“, kamen auch die modernen Weihnachtslieder nicht zu kurz. Für das „Santa Claus-Medley“ – aus den Titeln „Santa Claus ist coming to town“ und „I saw mommy kissing Santa Claus“ – gab es vom begeisterten Publikum viel Applaus.

Ein Titel durfte zum Abschluss des Konzerts natürlich nicht fehlen: „Stille Nacht, heilige Nacht“. Nach dem Vorspiel von Kaltenbach, der wiederum ein Solo auf dem Flügelhorn ablieferte, sang das Publikum fleißig mit und belohnte die Formation am Ende mit besonders viel Beifall.

Da durfte eine Zugabe natürlich nicht fehlen. Nach dem Konzert ließen die Musiker gemeinsam mit ihren Gästen den Abend beim Glühwein gemütlich ausklingen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert