U21-Nationalmannschaft von San Marino trainiert im Waldstadion

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
sanmarinofo
Werden am Freitagabend gegen Deutschland ihr technisches Können unter Beweis stellen müssen: Die U-21-Nationalspieler San Marinos bereiteten sich im Waldstadion vor. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Die Republik San Marino hat 31.000 Einwohner, der Deutsche Fußball-Bund zählt mehr als sechs Millionen Mitglieder. Wenn am Freitagabend um 18 Uhr auf dem neuen Tivoli in Aachen die U21-Nationalmannschaften von San Marino und der Bundesrepublik zum EM-Qualifikationsspiel gegeneinander antretenn, kann man also wohl mit Fug und Recht vom Duell David gegen Goliath sprechen.

Seit Mittwoch gastiert die 27-köpfige Delegation der ältesten Republik der Welt, deren Geschichte bis in das Jahr 301 zurückreicht, in der Indestadt. Untergebracht im Hotel de Ville an der Dürener Straße, wurden die jungen Fußballer um Delegationsleiter Massimo Censoni und Trainer Massimo Agostini von Helmut Brief im Auftrag des DFB betreut. Immer mit von der Partie war als Dolmetscher, der in Eschweiler lebende Italiener Salvatore Frassetto.

Zwei Übungsstunden

Bevor es Donnerstagnachmittag zum einstündigen Abschlusstraining auf den Tivoli ging, wo auch der Gegner schon einmal unter die Lupe genommen wurde, standen am Mittwochabend sowie am Donnerstagvormittag noch zwei Übungsstunden im Waldstadion auf dem Programm. Dabei zeigte sich der italienische Trainer der San Marinesen, der als Profifußballer unter anderem für den AC Mailand und Juventus Turin aktiv war, realistisch, was die Chancen seiner Mannschaft im Duell gegen Deutschland angeht. „Gegen den amtierenden Europameister geht es für uns darum zu lernen. Ein solches Spiel kann für die Entwicklung meiner Spieler von großer Bedeutung sein. Aber den Unterschied zwischen Vollprofis und Amateuren kann man kaum überbrücken”, so Massimo Agostini, der seit März die Nachwuchsauswahl betreut. „Seitdem haben bereits drei meiner Spieler Einsätze in unserer A-Nationalmannschaft gehabt”, verbuchte er bereits Erfolge.

Einmal pro Woche versammelt der Coach seine Spieler, die alle einem Beruf nachgehen oder noch Schüler beziehungsweise Studenten sind, zu einer Trainingseinheit. In ihren Vereinen trainieren die Akteure noch weitere zwei bis drei Mal pro Woche. Nicht zu vergleichen mit den Trainingsmöglichkeiten von Badstuber, Höwedes, Hummels, Pezzoni, Kroos & Co., die den San Marinesen gegenüberstehen.

„Einige meiner Spieler haben Qualitäten. Aber die Liga in San Marino hat bestenfalls das Niveau der Seria C (dritte Liga Italiens). Deshalb ist es schwer zu beurteilen, ob es einer meiner Akteure in den Profifußball schaffen kann”, erklärt Massimo Agostini.

Das Ziel sei deshalb vor allem, die Spieler aus den Nachwuchsmannschaften an die A-Nationalmannschaft heranzuführen, so der Trainer. Und mit einer guten Leistung am heutigen Abend gegen den Europameister könnte der eine oder andere Spieler diesem „Aufstieg” einen großen Schritt näher kommen. Und wer weiß, triumphiert David gegen Goliath...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert