Traurige Entdeckung: Karpfen verenden im Klosterweiher

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
fische_bu1
Mehr als ein Dutzend toter Karpfen hat die Feuerwehr am Donnerstag aus dem Klosterweiher in St. Jöris gefischt. Foto: Sarah Maria Berners

Eschweiler. Der Angelsportverein St. Jöris ist entsetzt. Als die dicke Eisdecke auf dem Klosterweiher aufbrach, schwammen etliche Karpfen tot an der Wasseroberfläche. Woran die Fische gestorben sind, ist bislang noch unklar.

Vermutlich hatten sie während der langen Frostperiode unter dem Eis nicht ausreichend Sauerstoff zur Verfügung, denn der Boden des kleinen Weihers ist stark verschlammt. Einige Anwohner vermuten, dass jemand die Fische vergiftet haben könnte, andere vermuten, dass Streusalz in den Weiher gelangt ist und die Fische umgebracht hat. Das sollen Untersuchungen jetzt klären.

Am Donnerstag hat die Feuerwehr die kiloschweren Fische aus dem Weiher geholt. „Das hätte viel schneller gehen müssen”, sagt Arno Haupt, Geschäftsführer des Angelvereins. Schließlich habe man sich bereits vergangene Woche mit dem Ordnungsamt und dem Liegenschaftsamt in Verbindung gesetzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert