Traditionsteam von Bayer Leverkusen kickt für guten Zweck

Von: Volker Rüttgers
Letzte Aktualisierung:
5558774.jpg
So viel Zeit muss sein: Auch nach schweißtreibenden 80 Minuten auf dem Kunstrasenplatz nahm sich Hans-Peter Lehnhoff die Muße, die vielen Autogrammwünsche der Fans zu erfüllen. Foto: Volker Rüttgers
5558780.jpg
Tore für den guten Zweck: Die Traditionsmannschaft von Bayer 04 Leverkusen (links) begeisterte beim Benefizspiel gegen eine Eschweiler Altherren-Auswahl. Foto: Volker Rüttgers

Eschweiler. Saisonziel erreicht, Champions League-Platz gesichert und mit Stefan Kießling den Torschützenkönig der gerade beendeten Saison in den eigenen Reihen – Gründe zu feiern gab es für Bayer 04 Leverkusen nach ihrem Last-Minute-Sieg am Samstag gegen den Hamburger SV reichlich.

Nur einer machte sich vorzeitig auf die Reise, um 474 Kilometer südwestlich am Pfingstsonntag auf den Fußballplatz des SV Falke Bergrath gegen das runde Leder zu treten: Leverkusens Teammanager Hans-Peter Lehnhoff. Der Ex-Profi stand mit seinen Kollegen der Traditionsmannschaft auf dem Platz im Willi-Bertram-Stadion, um in einem Benefizspiel gegen eine Eschweiler Altherren-Auswahl zu spielen und sprühte nur so vor Spielfreude.

„Versprochen ist versprochen“, so der Kommentar des gebürtigen Mariadorfers. Und dieses Versprechen galt dem Eschweiler Frisör Guido Külzer, der am Rande eines Spiels der Traditionsmannschaft von Bayer 04 Leverkusen im November vergangenen Jahres in der alten Heimat Lehnhoffs den Auftritt gegen eine Eschweiler Auswahl am Pfingstsonntag in die Wege geleitet hatte.

Mit Daniel Galic im Tor, Frank Germann, Wolfgang Jedwabny, Olaf Mandt, dem ehemaligen Kapitän des Aufstiegsteams von 1975 Wolfgang Fabian, Mario Nacev, Ingo Menk, Marcus Feinbier, Stephan Hauer und dem Indestädter Carsten Baumann stand eine namhafte Traditionsmannschaft der Werkself auf dem Platz, die zahlreiche Erst- und Zweitligaspiele in den Beinen hatte. Unter der fachkundigen Anleitung des ehemaligen Co-Trainers der UEFA-Cup-Siegermannschaft von 1988, Gerhard Kentschke, ließen die Ex-Profis ihrer Spielfreude freien Lauf und begeisterten ihr Publikum in Bergrath mit Tempo-Dribblings, punktgenauen Pässen und Bananenflanken, wie sie Manni Kaltz nicht schöner hätte schlagen können.

Viel zu tun gab es für Mike Winden und Jochen Wark im Tor der Eschweiler Auswahl, schließlich klingelte es bereits nach vier gespielten Minuten im Kasten der „Alten Herren“ aus der Indestadt, als Hans-Peter Lehnhoff über den rechten Flügel durchbrechen konnte und den Auftakt zu einem wahren Torfestival machte. „Die Leute sind doch hier, um Tore zu sehen, deshalb gibt es für uns auch kein Gang-Zurückschalten.“

Lehnhoff, selbst dreifacher Torschütze, hatte ebenso wie sein Mannschaftskollege Marcus Feinbier, der fünf Treffer erzielte, am Sonntag kein Mitleid mit dem Eschweiler Team, das sich zum Schluss mit 1:10 geschlagen geben musste. Zu deutlich war vor allem die technische Überlegenheit der Ex-Profis, die den Ball und damit auch die Gegner ordentlich laufen ließen.

Neben Lehnhoff, der als Spielmacher die Fäden im Mittelfeld zog und Torjäger Marcus Feinbier trugen sich ebenfalls Ingo Henk und Stephan Hauer in die Torschützenliste ein, den Eschweiler Ehrentreffer erzielte Sascha Kupsch, der kurz zuvor nur die Latte getroffen hatte. Die Truppe um Spielertrainer Thomas Virnich hatte dennoch sichtlich Spaß beim Kick mit den Profis und freute sich mit den vielen Zuschauern auf dem Bergrather Sportplatz vor allem über die unkomplizierte und offene Art und Weise, in der sich die Ex-Bayer-Profis präsentierten. Da gab es reichlich Autogramme für die Fans, das ein oder andere Pläuschchen und jede Menge Erinnerungsfotos.

Vor allem für die F1-, F2- und E2-Jugendspieler des ausrichtenden SV Falke Bergrath, die gemeinsam mit den Bayer-Kickern einmarschieren durften, war dieses Benefizspiel ein Highlight, an das sie noch lange denken werden. Und von dem sie auch profitieren werden, schließlich gehen die Einnahmen dieses Nachmittags an die Interessengemeinschaft zur Förderung der Jugend im SV Falke Bergrath, die die große Jugendabteilung der Falken unterstützt. „Bei insgesamt 19 Mannschaften ist es gar nicht so einfach, mit nur einem einzigen Platz zum Training auszukommen“, formulierte IG-Vorsitzender Peter Gartzen die Notwendigkeit des anvisierten Kleinspielfelds, dessen Errichtung bis 2015 oberste Priorität habe.

Darüber würden sich sicherlich auch die C-Juniorinnen von Falke Bergrath freuen, die in einem Einlagespiel vor der Partie der Traditionsmannschaften Rhenania Eschweiler mit 7:1 klar besiegen konnten.

„Das ist heute eine runde Sache. Als ehemaliger Profi hast du die goldenen Seiten des Lebens erlebt, da ist es einfach selbstverständlich, den Menschen, denen es nicht so gut geht, etwas zurückzugeben“, zog Hans-Peter Lehnhoff das Fazit des Sonntags in Bergrath, an dem dank des Engagements von Organisator Guido Külzer und zahlreicher Sponsoren neben dem Antrittsgeld für die Leverkusener, das ebenfalls vollständig caritativen Zwecken zufließt, jeweils 700 Euro an den Ambulanten Hospizdienst Eschweiler/Stolberg und den Verein „Lichtblicke“, der sich für krebskranke Kinder einsetzt, überreicht werden konnten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert