Eschweiler-Kinzweiler - Togolesen feiern Kulturfest in der Festhalle

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Togolesen feiern Kulturfest in der Festhalle

Von: se
Letzte Aktualisierung:
7573826.jpg
Am Samstag verwandelte sich die Festhalle in Kinzweiler in ein Zentrum der Freude. Grund dafür war das Kamaka-Kulturfest. Foto: Sonja Essers

Eschweiler-Kinzweiler. Es wurde getanzt, gesungen, getrommelt, gegessen und vor allem viel gefeiert. Am Samstag verwandelte sich die Festhalle in Kinzweiler in ein Zentrum der Freude. Aus München, Luxemburg, Amsterdam und sogar Paris kamen die zahlreichen Gäste.

Grund dafür war das diesjährige Kamaka-Kulturfest. War dies ursprünglich eine Art togolesisches Erntedankfest, so ist es mittlerweile zu einem Kulturtag in Deutschland geworden. An diesem präsentieren die Togolesen ihr Land und dessen Kultur von seiner besten Seite. Prächtige Gewänder in den Farben des Regenbogens, Trommelklänge und afrikanische Gesänge sowie traditionelle Speisen gab es an diesem Abend in sämtlichen Variationen zu bewundern.

Veranstaltet wurde das Fest vom Kezebidi Kulturverein. Abass Issifou, Organisator des Festes, rechnete mit 500 bis 600 Besuchern, die nicht nur aus Deutschland, sondern aus der ganzen Welt für das beliebte Fest anreisten. Und die Festhalle füllte sich bis zum Beginn am frühen Abend tatsächlich immer mehr. Nicht nur die Togolesen kamen zu Besuch. Auch viele Indestädter waren neugierig geworden und schauten sich das Kulturfest einmal genauer an. Und da gab es einiges zu sehen und zu hören.

Es stellte sich heraus, dass Kamaka nicht nur ein Fest der Freude, sondern auch ein Fest für die Sinne ist. Nicht nur die Frauen trugen traditionelle Gewänder und Kopftücher in den Farben des Regenbogens, auch die Kleinsten waren toll zurecht gemacht. Stolz präsentierten sich Klein und Groß bei einer Modenschau, die an diesem Abend zum ersten Mal stattfand. „Was Heidi Klum kann, das können wir schon lange“, meinte Issifou und sollte mit seiner Aussage Recht behalten.

Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer verwandelte sich der Laufsteg, für den die Verantwortlichen einen roten Teppich ausgelegt hatten, zur Tanzfläche und so wurden die bunten Outfits mit tänzerischer Leichtigkeit präsentiert. Das Publikum zeigte sich begeistert und feuerte die Nachwuchsmodels immer wieder lautstark an.

Da staunten auch Bürgermeister Rudi Bertram und Kulturmanager Max Krieger, die auf der Bühne Platz nahmen, nicht schlecht. Passend gekleidet war auch der Integrationsbeauftragte der Stadt Eschweiler, Jürgen Rombach. In einem Anzug in Leoparden-Optik samt passender Krawatte wurde er von Abass Issifou nach vorne geholt.

Er habe den Togolesen in der Inde-stadt immer geholfen und sie unterstützt, dankte ihm Issifou und so durfte auch Rombach auf der Bühne Platz nehmen und das Spektakel von oben beobachten. Natürlich gab es an diesem Abend nicht nur etwas für die Augen, sondern auch für die Ohren. Zu Trommelklängen und afrikanischen Gesängen wurde getanzt. „Wir wollen heute Abend zeigen, wie man in Afrika feiert“, kündigte Issifou bereits vor dem offiziellen Beginn an. Für den Verein, der deutschlandweit über 300 Mitglieder hat, sei Integration schließlich eine Zusammenarbeit von beiden Seiten, sagte Issifou und war sich sicher: „Wir feiern bis morgen früh um sieben.“

Natürlich hatten die Damen auch für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. So konnten sich die Besucher kostenlos mit einigen togolesischen Köstlichkeiten stärken, wie dem sogenannten Dofodika, einem Gericht, das aus Reis und Tomaten besteht. Für alle Besucher war es wohl ein unvergesslicher Abend und gemeinsam feierte man noch bis weit nach Mitternacht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert