Eschweiler - Tipps für den Wiedereinstieg ins Berufsleben

AN App

Tipps für den Wiedereinstieg ins Berufsleben

Letzte Aktualisierung:
frauenstark-bu
Auch die Grundlagen im Umgang mit dem Computer wollen gelernt sein: 15 Teilnehmerinnen trainieren im Rahmen des Projekts „Stärken vor Ort” für den Wiedereinstieg in den Beruf.

Eschweiler. „Frauenstarkes Selbstmanagement” - mit diesem Ziel fördert das „Stärken vor Ort”-Projekt unter Leitung der Arbeitsgemeinschaft low-tec gGmbH und der Job-Kette Eschweiler-Ost zurzeit Frauen der Stadt Eschweiler, die nach der Familienphase den Weg zurück ins Arbeitsleben planen.

Zwei Drittel der insgesamt 15 Teilnehmerinnen, die von Hilde Märtin von der Job-Kette zumeist persönlich angesprochen und eingeladen wurden, sind Zuwanderinnen. Sie trainieren unter Anleitung professioneller Fachkräfte aus dem pädagogischen Bereich und der Verwaltung den Aufbau von Kontakten zu Einrichtungen, Verwaltungen oder Betrieben und üben in Rollenspielen und konkreten Begegnungen die Kommunikation mit Institutionsvertretern und Mitarbeitern öffentlicher Einrichtungen.

Ein Schwerpunkt, den die Frauen sich selber gesetzt haben, lautet, so Heide Pittelkow, die in der Arbeitsgemeinschaft verantwortliche Koordinatorin der low-tec: „Wie bewerbe ich mich richtig, wie kann ich mich präsentieren und wie kann ich erfolgreich meine Stärken im Berufsalltag umsetzen?”

In den Computerräumen der low-tec trainiert Pittelkow am Beispiel des eigenen „Zeitmanagements im Familienalltag” mit den Frauen Grundlagen zum Umgang mit dem Computer. Viele Frauen müssten in ihrem Familienalltag vielfältige Aufgaben organisieren und bewältigen. Ihnen sei aber oft nicht klar, dass ihr Organisationstalent eine Stärke ist, die sie auch nach der Familienphase in der Arbeitswelt einsetzen können.

„Lernen geschieht am besten nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis. Von daher werden die Teilnehmerinnen anschließend Einrichtungen und Firmen in Eschweiler besuchen. Mit den jeweiligen Kontaktpersonen vor Ort sollen dann Gespräche geführt werden”, sagt Pittelkow.

Gemeinsam auf dem Weg

Wichtig sei vor allem, sich mit den Frauen gemeinsam auf den Weg zu machen, um in Eschweiler möglichst viel und viele Personen kennenzulernen, die ihnen auf dem Weg zur Arbeit helfen können. Und nicht nur auf dem Weg, sondern auch während der Arbeit, sei Hilfe und Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen wichtig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert