„Tag der Feuerwehr”: Jugendliche demonstrieren ihr Können

Von: nins
Letzte Aktualisierung:
Früh übt sich: Kinder konnte
Früh übt sich: Kinder konnten beim „Tag der Feuerwehr” selbst erfahren, dass man als Feuerwehrmann auch Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Balance mitbringen muss. Foto: Nina Schiffeler

Eschweiler. Wenn sie kommt, ist in der Regel Gefahr im Verzug: die Feuerwehr. Wer wollte, konnte jetzt den Spieß einmal umdrehen und der Feuerwehr einen Besuch im Gerätehaus in Kinzweiler abstatten.

Der Löschzug 21 Kinzweiler der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler hatte zum zehnten Mal zum „Tag der Feuerwehr” eingeladen, der in jedem Jahr bei der Bevölkerung großen Anklang findet.

Auf dem Gelände in der Kambachstraße bot die Feuerwehr Attraktionen für Alt und Jung. Für die Jüngeren stand zum Beispiel eine Hüpfburg zum Toben bereit, während die Ausstellung der Einsatzfahrzeuge Besucher jeden Alters anzog. Und auch für das leibliche Wohl war in Form von Kaffee und Kuchen, Speisen vom Grill und einer Cocktailbar im Gerätehaus gesorgt.

Viele Stunden geopfert

Am Nachmittag hatte die Jugendfeuerwehr ihren großen Auftritt und zeigte ihr Können im Rahmen einer Schauübung. Zur Jugendfeuerwehr zählen die zehn- bis 17-jährigen Mitglieder des Löschzugs; in den Kreis der aktiven Wehrleute steigt man mit 18 Jahren auf, mit 60 Jahren wechselt man schließlich in die Alters- und Ehrenabteilung. Zum Löschzug Kinzweiler gehören 21 Mitglieder, für die Löschzugführer Frank Breuer im Einsatzfall verantwortlich ist. Neben ihrem Beruf opfern die Mitglieder viele Stunden ihrer Freizeit, um ihren ehrenamtlichen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr zu leisten.

Zusammen mit dem Löschzug aus Röhe bilden sie den „Abschnitt West”, das heißt sie sind für das Einsatzgebiet Kinzweiler, St. Jöris, Hehlrath und Röhe zuständig. Die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr sind vielseitig: neben der Brandbekämpfung werden die freiwilligen Feuerwehrleute auch zur Ölbeseitigung auf Straßen und Autobahnen oder zur Beseitigung gefährlicher Stoffe und Güter (kurz „GSG”) gerufen. Ohne eine spezielle Ausbildung darf nicht an den Einsätzen teilgenommen werden.

Wer Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr werden und die Einsätze aktiv unterstützen möchte, kann man sich entweder in der Hauptwache in der Florianstraße in Eschweiler oder direkt beim Löschzug 21 in Kinzweiler melden. Die Feuerwehrleute freuen sich stets über motivierten und engagierten Nachwuchs.

Am Gerätehaus in der Kambachstraße finden jeden Montag von 19 bis 21 Uhr Übungen statt, bei denen man bei Interesse an einer Mitgliedschaft gerne einmal vorbeischauen kann. Im Winter stehen die theoretischen Grundlagen im Mittelpunkt der Übungen, wie beispielsweise Fahrzeug-, Orts- und Gebietskunde. Im Sommer finden die Übungen unter freiem Himmel und praxisbezogen statt.

Zehn Wochenenden

Angehende Feuerwehrleute durchlaufen zunächst eine Grundausbildung, die an insgesamt zehn Wochen stattfindet. Nach erfolgreicher Prüfung, dürfen sie dann an den Einsätzen teilnehmen.

Abgerundet wurde der „Tag der Feuerwehr” in Kinzweiler mit dem Auftritt der Live-Band „Puddelrüh”. Bei ihrer Musik wurde noch einmal richtig gefeiert und ein schöner Abschluss für das alljährliche Fest gefunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert