Eschweiler - St.-Sebastianus-Schützen begeistern mit Improvisation

St.-Sebastianus-Schützen begeistern mit Improvisation

Von: vr
Letzte Aktualisierung:
schütznothfo
Im kommenden Jahr wartet die Kaiserwürde, aber auch als Königspaar standen Claus-Dieter Nonnweiler und Inge Esser beim Nothberger Schützenfest im Mittelpunkt. Foto: Volker Rüttgers

Eschweiler. Finanziell und organisatorisch stand das Schützenfest der St. Sebastianus-Bruderschaft aus Nothberg nach dem Brand des Schützenheims vor einigen Wochen unter keinem guten Stern, doch die Nothberger zeichneten sich am Pfingstwochenende als Meister der Improvisation aus.

Improvisation - die sieht bei den Schützen um Brudermeister Helmut Luttermann so aus: Vier Tage Feiermarathon mit Programm an jedem Abend im Festzelt und zwei große Festumzüge nebst Besuchen im Kindergarten und bei den Senioren des Orts.

Nachdem er die Königswürde am Abend zuvor kurzerhand behalten und nun schon zum dritten Mal in Folge die Königskette trägt, zeigte sich Claus-Dieter Nonnweiler auch am Pfingstmontag in prächtiger Feierlaune beim Frühschoppen im Festzelt. Zum frühen Abend hieß es dann „Fertig machen zum Festzug!”, der von der Heisterner Straße aus mit klingendem Spiel des Zuges der Freiwilligen Feuerwehr und der Spielfreunde Nothberg startete.

Fahnenschwenker stehen Spalier

Wie bereits am Sonntag standen auch Pfingstmontag wieder die Schützenfreunde aus Röthgen und Eschweiler-Ost Spalier, die zugleich ihre Fahnenschwenkergruppe mitgebracht hatten. Schade nur, dass sich relativ wenig Nothberger Bürger am Zugweg eingefunden hatten, um den krisengeschüttelten Schützen ihre Solidarität zu zeigen.

Der guten Stimmung beim abendlichen Königsball sollte dies jedoch keinen Abbruch tun, sorgten die „Inde-Sound-Trompeter” sowie die Hausband „Inde-Musiker” für exzellentes Entertainment.

Mit einem Besuch des Königspaars Claus-Dieter Nonnweiler und Inge Esser im Nothberger Kindergarten und dem Seniorennachmittag fand das Nothberger Schützenfest einen harmonischen Abschluss. Ein kleines Wunder, wenn man bedenkt, dass noch vor wenigen Wochen die Durchführbarkeit dieser Tradition ob des Brandes in den Sternen stand.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert