Eschweiler - Spielleute sind in fast allen Genres zu Hause

WirHier Freisteller

Spielleute sind in fast allen Genres zu Hause

Von: mic
Letzte Aktualisierung:
Das Trommler- und Pfeiferkorps
Das Trommler- und Pfeiferkorps Kinzweiler ist stolz auf seine Nachwuchsarbeit und zählt viele junge Leute in seinen Reihen. Foto: Michael Cremer

Eschweiler. Die kommenden beiden Wochenenden haben die Spielleute des Trommler- und Pfeiferkorps Kinzweiler fett im Terminkalender angestrichen: Von Freitag bis Sonntag feiern sie das 80-jährige Bestehen ihres Korps.

Eine Woche später gestalten sie dann den Höhepunkt des Jahres mit, den 3. Tag der Spielleute, der diesmal über zwei Tage gefeiert wird und an dem nahezu alle Eschweiler Spielmannszüge teilnehmen.

Mit Korpsführer Rainer Joußen und Standartenträger Dieter Massmann-Thevessen bringt es das Trommler- und Pfeiferkorps Kinzweiler auf knapp 30 Aktive, die gemeinsam aus einem großen musikalischen Reservoire schöpfen können.

Das Repertoire umfasst bekannte Märsche wie „Arosa”, „Crans Montana” oder „Jubilissimo”, erstreckt sich weiter über moderne Kompositionen wie „Fluch der Karibik”, „Spanish Nights” oder den Tango „Milonga” und ist natürlich auch der Tradition verpflichtet.

So dürfen weder der große Zapfenstreich noch klassische Trauermärsche wie „Ich hatt´ einen Kameraden” fehlen. Und da das Trommler- und Pfeiferkorps aus Kinzweiler zu beinah allen Anlässen gefragt ist, beherrschen die Spielleute selbstredend ebenso bekannte Karnevalshits wie Lieder zum Martinsfest.

Mittwoch, 18.30 Uhr, ist ein Pflichttermin, da treffen sich die Spielleute in der Kinzweiler Festhalle, um weiter an den Stücken zu feilen, mit denen sie auf Schützenfesten, im Karneval und bei Konzerten rund ums Jahr aufwarten.

Zu den musikalischen Köpfen zählen Nadine und Andreas Küsters, die für die Ausbildung am Schlagwerk (Trommeln, Lyra etc.) verantwortlich zeichnen, und nicht zuletzt Claudia Evenschor. Sie studiert mit den Spielleuten nicht nur den Flötensatz ein, sondern leitet auch die Gesamtproben.

Der Vorsitzende Rudolf Biermann und seine Vorstandskollegen wissen, was sie an ihren Ausbildern haben, denn die haben in den zurückliegenden Jahren dafür gesorgt haben, dass der Nachwuchs die Tradition des Spielmannszuges fortführt. Das Ergebnis ist ein stattliches Jugendkorps, auf das die Kinz-weiler Spielleute mit Recht stolz sind.

„Nicht langsamer werden, das Tempo halten.” Akribisch achtet Claudia Evenschor bei den Proben auf kleinste Fehler, die dem Außenstehenden so gar nicht auffallen würden. Und dabei geht es durchaus nicht immer nur um den richtigen Ton. Die korrekte Körperhaltung ist ihr ebenso wichtig wie die nötige Disziplin, ohne die es kein Fortkommen gibt. „Schön, du hast geübt”, hört man da schon einmal, wenn sie sich Einzelne herauspickt und vorspielen lässt.

Und sie merkt natürlich sofort, wenn es in der Woche zwischen den Proben nicht an dem war: „Versuch, die hohen Töne nicht so lang zu machen. Nochmal, und nicht groß darüber nachdenken! Einfach spielen.”

Trotz aller Disziplin steht die Freude am Spiel ganz klar im Vordergrund. Und den meist jungen Leuten, die an diesem Tag zur Probe gekommen sind, sieht man an, dass sie Spaß haben. Da wird auch schon mal Spökes gemacht, das gehört einfach dazu.

Jetzt fiebern alle dem Jubiläumswochenende entgegen, das am Freitag mit Fackelzug, Zapfenstreich und dem Festabend beginnt und am Sonntag mit einem großen Festumzug, Wertungsspiel und Preisverteilung endet.

Weitere Höhepunkte der Feierlichkeiten sind das Wertungsspiel der Jugend und die Jubiläumsparty am Samstag. Und dann nähert sich mit großen Schritten auch schon der Höhepunkt des Jahres: Der 3. Tag der Eschweiler Spielleute ist ein besonderer, denn am zweiten Septemberwochenende wird erstmals an zwei Tagen gefeiert.

Am Samstag, 10. September, marschieren alle teilnehmenden Spielmannszüge ab 18.30 Uhr im Sternmarsch zum Marktplatz, wo ab 19 Uhr das RWE-Power-Orchester, Trompeter Lutz Kniep, die Indesingers und als Highlight die Paveier für Stimmung sorgen werden.

Der Sonntag gehört dann ganz den Spielleuten, die nach dem großen Festumzug (14 Uhr) mit Bühnenspiel und dem großen gemeinsamen Finale unter der Leitung von Thomas Graff auf dem Markt aufwarten werden.

Das Trommler- und Pfeiferkorps Kinzweiler wurde 1931 gegründet und hat aus seinen Reihen weitere Gruppierungen wie die Bläsergruppe, die Schauspielschar, die Alte Garde und den Blockflötenkreis hervorgebracht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert