Eschweiler - Spannende Jagd auf den König

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Spannende Jagd auf den König

Von: anka
Letzte Aktualisierung:
schachmeister2_
Schachmatt: Vereinsspieler Harald Peltzer (Mitte) und Hobbyspieler Rolf Zick (r.) können sich als Sieger der Schach-Stadtmeisterschaft die Stadtkrone aufsetzen, Matthias Klinkhammer (l.) freute sich über seinen zweiten Platz in der Hauptklasse.

Eschweiler. Wochenlang jagten sie den König des Gegners und am Ende der anstrengenden Kopfarbeit können sie sich nun selbst die Krone aufsetzen: Der Eschweiler Schachclub 1921, Veranstalter der alljährlichen Schach-Stadtmeisterschaft, ermittelte am Samstagabend in der letzten Runde die beiden besten Schachspieler, die sich den heiß begehrten Stadttitel erkämpften.

Aufgeteilt in zwei Kategorien ließen die insgesamt 25 Teilnehmer in sieben Runden die Figuren über die Spielfelder laufen. In der A-Klasse, in der ausschließlich Hobbyspieler den Kampf gegeneinander aufnahmen, siegte Rolf Zick. Über einen hervorragenden zweiten Platz konnte sich Friedhelm Schafer freuen. Den dritten Rang bekleidet Jörg Fälkner.

Genauso spannend, aber dennoch etwas erfahrener und professioneller ging es in der Hauptklasse zu. Dort tönten die „Schachmatts” lediglich aus dem Munde der Vereinsspieler, die aus der gesamten Region zur Meisterschaft gekommen waren und ihre Köpfe „qualmen” ließen. Bis zur allerletzten Spielminute blieb es spannend, wer die meisten Gewinne für sich verbuchen kann. Doch letztlich bewies Harald Peltzer (Schachverein Würselen) die stärksten Nerven und nahm hocherfreut den Wanderpokal als Schach-Stadtmeister entgegen.

Eine Medaille konnte sich ebenfalls Matthias Klinkhammer (DJK Aufwärts St. Josef Aachen) als Zweitplatzierter umhängen. Bester Spieler des Eschweiler Schachclubs und zugleich Dritter wurde Ulrich Spies. Auf die jeweils ersten drei Platzierten warteten Geldpreise sowie Urkunden.

Seit Januar trafen sich an jedem dritten Samstagnachmittag die begeisterten Schachspieler, um die beiden Titelträger zu ermitteln.

„Da die Punktgleichen immer gegeneinander spielten, war jede Runde aufs Neue spannend”, betonte Vereinsspieler Gerd Hüskens, der sich über eine sehr gelungene und tolle Schach-Stadtmeisterschaft freute.

Nun haben die beiden Meister erst einmal Zeit, sich vom Denksport zu erholen. Aber schon im nächsten Jahr beginnt erneut die Jagd auf den König des Gegners.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert