Eschweiler - Schützenzug biegt falsch ab

CHIO-Header

Schützenzug biegt falsch ab

Von: lbe
Letzte Aktualisierung:
Der Brudermeister der St.-Long
Der Brudermeister der St.-Longinus-Schützen, Ernst Bartels (l.), ging vorneweg, als das Königspaar Klaus Peter und Maria Lünemann und vielen befreundeten Bruderschaften durch den Ort zigen. Foto: Laura Beemelmanns

Eschweiler. Wenn es sich auf der Dürener Straße staut, ein Polizeiwagen den Weg ebnen muss und dutzende Gesichter aus Türen und Fensterscheiben schauen, dann könnte es durchaus daran liegen, dass die St.-Longinus-Schützenbruderschaft durch den Ort zieht.

Mit der Blaskapelle der freiwilligen Feuerwehr, dem Trommler- und Pfeiferkorps Röhe, Schützenbrüdern aus Nothberg, dem Spielmannszug „Braatschköpp” sowie den „lustigen Freunden 1989” feierten sie das neue Königspaar Klaus Peter und Maria Lünemann, Jungschützenprinzessin Stefanie Grün und Schülerprinzessin Nathalie Bethke.

Die Majestäten zelebrierten den zweiten Tag ihres 56. Schützenwochenendes zunächst am frühen Morgen mit der Heiligen Messe in der Herz-Jesu-Kirche. Am späten Nachmittag stand dann der große Festumzug durch den Stadtteil auf dem Programm. Zusammen mit anderen Schützenbrüdern marschierten sie zu Fuß oder genossen die Fahrt in der Kutsche, die dem Königspaar gebührte.

Dass der Umzug allerdings für jede Menge Unterhaltung sorgte, ahnte zu diesem Zeitpunkt wohl noch niemand. „Wo wollt ihr hin?”, war relativ schnell die Frage des Tages. Denn auch nach all den Jahren kommt es vor, dass ein alt eingesessener Schützenbruder einmal den Weg vergisst, sich vielleicht sogar ein wenig verirrt. Während der erste Teil des Umzugs mit klingendem Spiel und in aller Seelenruhe am Kapellchen vorbei marschierte, stoppte der Rest des Zuges an genau dieser Stelle, denn ursprünglich war ein anderer Weg geplant.

Das sorgte neben jeder Menge Heiterkeit vor allem für eins: ein neues Motto. Denn so etwas mache die Bruderschaft aus, „wir sind immer schneller als die anderen”, schallte es aus dem Kreise der Wartenden, die ihre einige Meter weiter vorne stehenden Kameraden mit Rufen dazu bewegen wollten, wieder umzukehren. Und zum Glück taten sie das auch. So konnte der Festumzug nach einem kleinen unfreiwilligen Zwischenstopp wie gewohnt fortgesetzt werden.

Den krönenden Abschluss dieses ereignisreichen Tages fand das Fest im Königsball mit dem Königstanz, der von einem Auftritt der Fahnenschwenker umrahmt wurde. Die passende Musik lieferte die Tanz- und Unterhaltungsband „Fairplay”.

Zum Abschluss bot das Fest eine ganze Menge für die Senioren und Kinder. Neben leckerer Erbsensuppe gab es einen Seniorennachmittag mit Kaffee und Kuchen sowie ein buntes Programm für die kleinsten Schützenfreunde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert