Schöne Gemeinsamkeit über Religionsgrenzen hinweg

Letzte Aktualisierung:
Gemeinsam beten und singen: Be
Gemeinsam beten und singen: Beim ersten Ökumenischen Stadtfest gingen die Christen aufeinander zu und feierten gemeinsam Gottesdienst. Foto: Anne Karduck

Eschweiler. „An Pfingsten kommt Gott in die Menschen und die Christen sind durch den Heiligen Geist miteinander verbunden.” Christof Lenzen, Pastor der freien evangelischen Gemeinde Eschweiler, brachte es in seiner Predigt im Rahmen des Ökumenischen Stadtfestes auf den Punkt.

In der österlichen Freude bietet sich bestens Gelegenheit zur Begegnung und zum Dialog der evangelischen und katholischen Christen. Somit war es für die katholischen wie auch für die evangelischen Gemeinden der Indestadt eine Bereicherung, am Samstag die „Gebetswoche für die Einheit der Christen” mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Dreieinigkeitskirche, der von den Chören der Pfarre St. Peter und Paul und der evangelischen Kirchengemeinde unter der Leitung von Kantor Gerhard Behrens musikalisch unterstützt wurde, und einem Ökumenischen Stadtfest auf dem neu gestalteten Martin-Luther-Platz ausklingen zu lassen. Während die Gebetswoche in der Vergangenheit stets im Januar stattfand, mündete sie nun erstmalig in einem Fest der Begegnung vor Pfingsten.

„Die Gedanken der Woche können wir nun in die Gemeinden mitnehmen als Samenkörner der Freude”, zog Pfarrer Dr. Andreas Frick, der gemeinsam mit Diakon Bernhard Habermeyer, Pfarrer Dieter Sommer, dem Gemeindeleiter der Agape-Gemeinde Eschweiler, Walter Wieser, und Pastor Christof Lenzen den Gottesdienst zelebrierte, ein positives Fazit der „Gebetswoche für die Einheit der Christen”, die an jedem Abend in der vergangenen Woche zahlreiche Christen - mal in der evangelischen Pfarrkirche, mal in der katholischen Gemeinde - zum gemeinsamen Gebet eingeladen hatte.

Dem konnte Pfarrer Dieter Sommer, dessen evangelische Kirchengemeinde die Federführung bei der Organisation des ersten Ökumenischen Stadtfestes innehatte, nur beipflichten: „Dieser Austausch ist eine sehr schöne Gelegenheit, die Schwellenangst zu überwinden, miteinander und nicht übereinander zu sprechen und Hand in Hand etwas zu gestalten.” So leistete jede Gemeinde einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Festes der Begegnung, das unter dem Motto „Wenn einer sich freut, freuen sich alle mit” stand und dessen Erlös an ein Kinderheim in Nicaragua geht. Musikalisch wurde das Fest durch die Big Band Nütheim-Schleckheim untermalt. Auf die kleinen Besucher warteten Kinderschminken und ein Zauberer. Leckeres vom Grill und ein Bücherflohmarkt rundeten die Feier rund um die Dreieinigkeitskirche ab.

„In Eschweiler haben wir das Glück, ein sehr schönes, vertrauensvolles, ökumenisches Klima vorzufinden”, betonte Pfarrer Dieter Sommer, der gemeinsam mit den anderen Pfarrern darauf hofft, dass das Ökumenische Stadtfest als Ort des interreligiösen Dialogs auch im nächsten Jahr wieder zahlreiche Christen zusammenführen wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert