Eschweiler - „Sam” und „Kimba” sind gemeinsam unschlagbar

CHIO-Header

„Sam” und „Kimba” sind gemeinsam unschlagbar

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
hunde2_
Die Sieger des Pokalkampfes freuten sich zusammen mit dem Vorsitzenden des SV Eschweiler, Heinz-Josef Knörchen (3. v.l.), Richter Bernd Wilden (Mitte) sowie den Helfern Michael Korten (4. v. l.) und Patrick Leisten (3. v.l.) über die guten Leistungen ihrer Hunde. Foto: Sandra Ziemons

Eschweiler. Anlässlich des 90-jährigen Bestehens feierte die Ortsgruppe Eschweiler 1920 des Vereins für deutsche Schäferhunde bereits einen „Rheinischen Abend” im Brauhaus. Nun folgte der Jubiläumspokalkampf auf dem Vereinsgelände „Im Felde” in Bergrath. Denn was wären die Mitglieder von Eschweilers ältestem Hundeverein ohne ihre Vierbeiner und ohne ihren Sport?

So organisierte Vorsitzender Heinz-Josef Knörchen einen Jubiläumswettbewerb, in dem sich die Mitglieder des SV Eschweiler nicht nur untereinander, sondern auch mit den Mitgliedern befreundeter Ortsgruppen und anderer Hundevereine messen konnten.

Früh ging es los, jeweils zwei Hunde und zwei Hundeführer starteten als Mannschaft. Bei jeder Paarung traten ein Vierbeiner und sein Führer in der Unterordnungsprüfung an, das andere Paar im Schutzdienst. Im Schutzdienst gibt es drei Schwierigkeitsstufen, wobei der Hund jeweils in der höchsten Stufe antreten musste, für die er bereits ausgebildet war.

In beiden Prüfungen achtete Richter Bernd Wilden bei der Beurteilung genauestens auf das Verhalten des Hundes. Folgt das Tier den Anweisungen seines Führers sofort? Wie schnell und wie heftig verbellt der Hund die Schutzdiensthelfer Patrick Leisten und Michael Korten? Wie kräftig beißt er in den Schutzdienstärmel? Am Ende fiel die Punktevergabe oft schwer.

Insgesamt 14 Mannschaften aus zehn verschiedenen Ortsgruppen nahmen am Pokalkampf teil. Aber gewinnen konnte am Ende nur ein Team, und dies bestand aus zwei Mitgliedern des Jubilars selbst: Erika Kuck mit „Kimba” und Dieter Claßen mit „Sam” vom SV Eschweiler gewannen mit 190 Punkten.

Vorsitzender und Prüfungsleiter Heinz-Josef Knörchen zeigte sich bei der Siegerehrung mehr als positiv überrascht: „Der 1. Platz geht ausgerechnet an den OV Eschweiler 1920 - damit hätte ich nicht gerechnet.” Zweiter wurden Marlies Gillessen mit „Jacky” und Marcel Loenders mit „Zantos” vom SV Herzogenrath, sie erreichten 187 Punkte. Bei der Wertung für Platz 3 wurde es dann schwierig, denn drei Mannschaften waren punktgleich.

Das „Zünglein an der Waage” war schließlich das jeweilige Einzelergebnis im Schutzdienst - hier stach ein Team besonders hervor. Diese Mannschaft bildeten Dieter Claßen mit „Sam” vom SV Eschweiler und Reinhard Müller mit „Randy” vom SV Würselen, die sich mit 183 Punkten den Pokal des 3. Platz sicherten.

Zusätzlich zu den Pokalen gab es als Belohnung für alle Hunde eine „Überraschungstüte” sowie eine leckere Hundewurst. Und es gab weitere Ehrungen: Erika Kuck von der Eschweiler Ortsgruppe gewann den Sonderpreis für die beste Unterordnung mit ihrem Hund „Kimba”, vom SV Würselen wurde Kurt Engels für den besten Schutzdienst mit „Alf” ausgezeichnet.

Für ein buntes Rahmenprogramm während des Pokalwettbewerbs hatte der SV Eschweiler ebenfalls gesorgt. Neben kulinarischen Spezialitäten vom Grill und einem kühlem Bierchen gab es auch musikalische Unterhaltung mit DJ (und SV-Mitglied) Charly Gebauer und den Weisweiler „Klütteblöser”. Zudem stellte sich zum 1. „Tag des Hundes” das Tierheim Aachen mit einem Informationsstand und einigen Hunden vor. Der Termin für den nächsten Wettkampf steht fest: Die Herbstprüfung findt am 3. Oktober statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert