Saisonauftakt: Eschweiler sammeln Führungskilometer

Von: rfr
Letzte Aktualisierung:
Schwieriges Rennen mit enttäu
Schwieriges Rennen mit enttäuschendem Ergebnis: Der Indestädter Jochen Krumbach kämpfte sich bei einsetzendem Regen im Manthey-Porsche-911- GT-3-R durchs Feld und konnte sich am Ende noch den zwölften Gesamtrang unter mehr als 180 Teilnehmern sichern. Foto: Roger Frauenrath

Eschweiler/Nürburgring/Oschersleben. Der Saisonauftakt am Nürburgring und in Oschersleben hat für die Rennfahrer aus Eschweiler und der Region sehr vielversprechend begonnen.

Beim ersten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft konnten Jochen Krumbach aus Eschweiler und sein Teamkollege Romain Dumas mit dem Manthey-Porsche-911-GT-3-R im Nadelstreifen Design in der achten Runde in Führung gehen und sich an die Spitze des Feldes setzen.

Bei einem Planmäßigen Boxenstopp während des Fahrer- und Reifenwechsels wurde ein Problem an der Radaufhängung entdeckt. Jochen Krumbach übernahm nach der Reparatur das Steuer vom Porsche Werksfahrer Romain Dumas und konnte nach sechs langen Minuten an der Box wieder auf die Strecke gehen.

Einsetzender Regen

Der Indestädter Jochen Krumbach kämpfte sich bei einsetzendem Regen durchs Feld und konnte sich am Ende noch den zwölften Rang unter mehr als 180 Teilnehmern sichern. „Bedingt durch das Wetter und die Probleme an unserem Auto war es heute ein schwieriges Rennen mit enttäuschendem Endergebnis. Aber wir haben gezeigt, wie schnell wir sind und was in unserem GT3-R steckt” sagte Jochen Krumbach nach dem Rennen.

Mehr Glück hatte da Harald Hennes aus Eschweiler, mit seinem BMW-M3 siegte er in der Klasse SP5. Bereits in der vergangenen Saison war Harald Hennes sehr erfolgreich und führte lange in der Gesamtwartung der Langstreckenmeisterschaft.

Das Rennen wurde aufgrund von aufziehendem Nebel rund um die Nürburgring Nordschleife etwa eineinhalb Stunden vor Rennende mit der roten Flagge abgebrochen. Der zweite Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 14. April statt und führt über die Distanz von vier Stunden.

Podestplatz für Hürtgen

Schwierige Witterungsbedingungen, ein Reifenpoker, spannende Zweikämpfe und ein Herzschlagfinale dominierten den Saisonstart des ADAC-GT-Masters in der Motorsport Arena Oschersleben.

In einem spannenden Duell in der Schlussphase setzte sich Titelverteidiger Dino Lunardi im BMW-Alpina nur knapp gegen den Schubert-BMW-Z4 von Claudia Hürtgen aus Aachen und Dominik Schwager aus Eisenhofen durch. Bis zum Fallen der Zielflagge entwickelte sich ein packendes Duell.

Titelverteidiger zieht vorbei

Der Schubert-BMW-Z4 mit Claudia Hürtgen und Dominik Schwager führte die Spitzengruppe an. In der vorletzten Runde konnten sich Claudia Hürtgen und Dominik Schwager nicht mehr wehren und mussten Titelverteidiger Dino Lunardi passieren lassen.

Der zweite Lauf zum ADAC-GT-Masters findet am vom 4. bis 6. Mai im niederländischen Zandvoort statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert