Radarfallen Blitzen Freisteller

Rose gehört jetzt auch zu den Therapiepferden

Von: scl
Letzte Aktualisierung:
9083422.jpg
Es gab viel zu sehen bei der Nikolausfeier auf dem Lohner Hof. Das Bild zeigt Maike Schönborn mit einem Therapiepferd beim „Horse-Agility“. Foto: Samira Classen

Eschweiler. Alljährlich besucht der Nikolaus die Kinder auf dem Lohner Hof. So auch am Sonntag bei der Nikolausfeier des Reit-und Therapiezentrums, als es nach dem Programm kleine Überraschungen für die Kinder gab.

Das Programm begann mit dem sogenannten „Horse-Agility“, was so viel bedeutet wie: die Wendigkeit des Pferdes. Dabei zeigte Maike Schönborn, Tochter der Projektleiterin des Lohner Hofs, was die Pferde am Wochenende leisten. Sie fürhte zusammen mit einem Therapiepferd kleine Kunststücke vor, wobei das Pferd unter anderem durch ein Hindernis hindurchsprang und kleine Tanzeinlagen vorführte. Der nächste Programmpunkt war eine liebevolle Weihnachtsgeschichte, die von Kindern mitaufgeführt wurde.

Nach der Geschichte wurde die sogenannte Hippotherapie erklärt. Hippotherapie ist eine krankengymnastische Übungsbehandlung auf neurophysiologischer Basis. Sie gilt als Bestandteil und Ergänzung krankengymnastischer Behandlungsmaßnahmen und kann speziell dort helfen, wo herkömmliche Methoden nichts mehr bewirken können. Nur speziell ausgebildete Physiotherapeuten können eine solche Behandlung durchführen. Der Patient sitzt dabei passiv auf dem vorwiegend im Schritt gehenden Pferd.

Vom Pferderücken aus werden dreidimensionale Bewegungsimpulse auf das Becken des Patienten übertragen, die ein gezieltes Training der Haltungs-, Gleichgewichts- und Stützreaktion bewirken. Eingesetzt wird die Hippotherapie bei bestimmten Erkrankungen und Schädigungen des Zentralnervensystems. So können beispielsweise halbseitig gelähmte Menschen ein Gefühl für ihre Körpermitte entwickeln.

Bevor der Nikolaus mit Süßigkeiten für die Kinder kam, gab es noch eine kleine Überraschung. Es gibt Therapiepferdenachwuchs. Ihr Name ist Rose und sie wurde drei Jahre lang ausgebildet, so wie jedes Therapiepferd. „Die Ausbildung dauert seine Zeit, aber wir setzen hier auf hohe Qualität, nicht nur bei den Pferden, sondern auch bei den Fachkräften“, sagt Claudia Schönborn, die Projektleiterin des Lohner Hofs. Bei der Nikolausfeier gab es außerdem Getränke und Gebäck, sowie einen Losverkaufstand, wo es Sachpreise von klein bis groß gab. Der Hauptgewinn war eine Rennstreckenbesichtigung mit einer Porschefahrt, zusammen mit einem Berufsrennfahrer. Gesponsert wurde dies von dem Rotary-Club Aachen-Frankenburg und Paderborn Bürener Land.

Insgesamt arbeiten sechs qualifizierte Fachkräfte auf dem Lohner Hof. Sie verfügen über Ausbildungen im pädagogischen, physiotherapeutischen und reiterlichen Bereich sowie eine entsprechende berufliche Zusatzqualifikation im Therapeutischen Reiten.

Außer der Hippotherapie werden auch andere Therapien im Reit- und Therapiezentrum angeboten. Unter anderem gibt es das Heilpädagogische Reiten. Es ist eine ganzheitliche Therapiemethode, mit dem Ziel der positiven Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit.

Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen können Verhaltensänderungen im sozialen Bereich erzielt werden. Dazu gehört die gemeinsame Vorbereitung des Therapiepferdes, die Kontaktaufnahme, das Putzen und „Begreifen“ des Tieres ebenso wie das anschließende Reiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert