„Rollende Waldschule“: Mutter Natur hilft Naschkatzen

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Was haben Schokoriegel und Baum gemeinsam? Eine Frage, bei der man im ersten Moment stutzt. Auch die 30 Kinder, die an der Ferienbetreuung der offenen Ganztagsschule in Weisweiler teilnahmen, schauten sich ungläubig an. Hermann Carl von der „Rollenden Waldschule“ ließ die Kleinen nicht zu lange zappeln.

Die erste Frage lautete: „Was braucht der Baum um wachsen zu können?“ Antwort der Kinder : „Erde.“ Nächste Frage: „Was braucht denn die Kakaobohne, die am Kakaobaum wächst und zur Herstellung des Schokoriegels nötig ist?“ Antwort: Erde!“ Wer liefert die Milch, die auch noch nötig ist?“ Natürlich Kühe!“ „Kühe ernähren sich unter anderem von Gras.“ Wie aus einem Mund riefen dann alle: „ Und Gras braucht zum Wachsen Erde!“ Des Rätsels Lösung: Schokoriegel und Baum brauchen Erde, um entstehen zu können.

Anhand dieses und weiterer Beispiele wurde den Kindern die Verbundenheit von Natur und alltäglichem Leben verdeutlicht. Nach diesem Ratespiel durften die Kinder dann die vielen einheimischen Tiere bestaunen, die zwar nicht mehr lebendig, aber präpariert im Anhänger warteten. Da gab es unter anderem einen Luchs, kleine Rehkitze, einen Fuchs, einen Dachs, Eulen, Wildschweine und vieles mehr. Voller Begeisterung betrachteten die Mädchen und Jungen die vielen bekannten, aber auch seltenen Wildtiere, die sogar gestreichelt werden konnten. Durch die vielen Berichte und Erzählungen des erfahrenen Wildhüters wurde den Kindern der Umgang mit der Natur in Wald und Umwelt nahe gebracht.

Dies war einer von vielen erlebnisreichen Ferientagen, die den Mädchen und Jungen in den ersten drei Wochen der Sommerferien geboten wurden. Weitere Aktivitäten waren: ein Bastel-Workshop, der Besuch einer Bäckerei, zahlreiche Spielplatzbesuche in der näheren und auch weiteren Umgebung, ein Ausflug zum Aachener Tierpark sowie eine Fahrt zum Bubenheimer Spieleland, für den der Förderverein der Schule die Buskosten übernahm.

Im nächsten Jahr sollen wieder Ferienspiele angeboten werden – am besten so ereignisreich wie die vergangenen. Den Kindern und Betreuern hat‘s gefallen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert