Rekordjahrgang: 105 Abiturienten erhalten ihr Reifezeugnis

Von: Paul Santosi
Letzte Aktualisierung:
Für sie beginnt nun ein neuer
Für sie beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt: 105 junge Frauen und Männer haben am Städtischen Gymnasium ihr Abitur bestanden. Mit guten Ratschlägen bedacht wurden sie jetzt entlassen. Foto: Paul Santosi

Eschweiler. Großes Gefühlskino bei der Abiturfeier des Städtischen Gymnasiums am vergangenen Freitag: 105 junge Damen und Herren erhielten ihr Reifezeugnis aus der Hand von Direktor Dr. Friedhelm Mersch und Stufenleiter Ludger Lamour.

Ein Cocktail aus Dankbarkeit, Wehmut, Ernüchterung, Erleichterung und Freude prägte die gut zweistündige Abschiedsfeier. Dr. Mersch und sein Lehrerteam entließen einen zahlenmäßigen Rekordjahrgang von der „Penne” an der Peter-Paul-Straße in den vielzitierten neuen Lebensabschnitt.

Schulzeit vorbei - und jetzt?

Traditionsgemäß durften die Abiturienten ein paar gut gemeinte Ratschläge entgegennehmen. Bürgermeister Rudi Bertram betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es sei, nach abgeschlossener Schulausbildung das Engagement in der Gesellschaft zu suchen: „Nehmen Sie Ihr Zeugnis und Ihr Leben in die Hand und arbeiten Sie mit an lebendiger Demokratie”, lautete sein Appell.

In erfreulich freier Rede und ohne Mikrofon, aber vom Schalldruck her leider für die hinteren Reihen kaum mehr verständlich, reflektierte Schulleiter Dr. Friedhelm Mersch den Begriff der Reife. Ob der Eine oder die Andere nun reif für das Leben, oder eher reif für die Insel sei, müsse im Einzelfall selbst entscheiden werden. Ihm war es vor allem wichtig, dass die jungen Menschen nun erkennen, dass sich eine einmalige Tür für die Lebensgestaltung öffnet.

Wie war das noch mit dem Abitur vor fünfzig Jahren? Helmut Graff als Vertreter der Goldjubilare, berichtete von den damaligen Erfahrungen, als die Eltern den Schülern in der Nachkriegszeit noch ein deutlich spürbares geistiges Vakuum hinterließen. Was Eltern heute in der postmodernen Konsum- und Mediengesellschaft allerdings an Werten vermittelten, sei aber auch zumindest diskussionswürdig.

Seine Wünsche richteten sich interessanterweise nicht nur an das zukünftige persönliche Glück der Schüler, sondern auch an die Institution Schule. Etwas weniger Reformwut stünde ihr gut zu Gesicht, so Helmut Graff.

Wie die Gemeinschaft der Schülerinnen und Schüler die Zeit vor dem Abitur gemeinsam verbrachte, das zeigten Didare Aydin und Raphael Kamp entlarvend illustriert in einer launigen Bilderschau. Einziger Wermutstropfen: Es muss wohl zum Ende ihrer Schulzeit zu einem unschönen Diskurs zwischen Schülern und Lehrern über inhaltlichen Stil und Niveau der Abi-Zeitung gekommen sein. Ein Aspekt, den Raphael Kamp mutig erwähnte. Und mit seiner Entschuldigung im Namen Aller setzte er denn auch das passende Reifezeichen.

Eine Feier ohne Musik ist keine richtige Feier. Peter Schulz und das Schulorchester sorgten daher für ein paar klassische Akzente mit Klängen von Georg Friedrich Händel. Aus den Reihen der Schüler ernteten Darija Rock (Gesang), Raphael Kamp (Bass) und Amin Afify (Gitarre / Gesang) mit ihren Songs „Broken Streets” und „Lucky” stürmischen und wohlverdienten Applaus. Schön zu sehen war, dass die Schule nicht nur Chemie-, Mathe- und Fremdsprach-Asse produziert, sondern auch immer ein paar musikalische Nachwuchstalente aus ihren Reihen hervorbringt.

Was blieb nun nach der gut zweistündigen, gefühlvollen wie auch redebefrachteten Feier vor allem in Erinnerung? Vielleicht war es das symbolschwere Abschiedswort von Helmut Graff, der da meinte: „Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, der trägt sie an der falschen Stelle.”

Das sind die frischgebackenen Abiturienten des Städtischen Gymnasiums:

Lukas Adrian, Amin Afify, Stefanie Alzer, Luisa Artmann, Didare Aydin, Tristan Bahs, Dominik Basler, Joel Bertrand, Sandra Bihn, Anouk-Janine Braune, Laura Brendt, Doris Breuer, Kim Breuer, Justine Vivien Brunkow, Philicia Mignon Dickmeis, Sarah Dilly, Nadine Dohlen, Jens Doveren, Kilian Dückers, Kristina Eichberg, Christina Ellen Emundts, Daniel Fahnenstich, Jan Fahnenstich.

Katharina Feltes, Florian Flatten, Lars Freiboth, Sebastian Dirk Frings, Jeanine Galinnis, Andrei Iulian Gheorghiu, Lea Graafen, Lukas Greven, Yasemin Fatma Gülisik, Anika Hagedorn, Timo Hanf, Christoph Heidenthal, Sebastian Heidenthal, Philipp Herde, Michael Hilgers, Jan-Felix Himmen, Vanessa Hüskens, Marcel Jacquorie, Christina Jäger, Olivia Jasinski, Sonia Jendoubi, Franziska Jünger, Raphael Kamp, Anne Karduck, Verena Elisabeth Keusgen, Anna Teresa Kluck, Jil Katharina Kluge, Stephan Klumpp, Andreas Kohnen.

Melanie Kosic, Vanessa Kottmann, Denise Krüger, Philipp Krugmann, Marlon Lange, Julian Löhr, Christoph Magerfleisch, Ralf Philipp Edson Manz, Anabela Maticevic, Stephan Maximilian Mentzel, Lucas Mertens, Tim Mertens, Kim Jessica Mosbeux, Hendric Josef Rudolf Mostert, Sarah Müller, Bianca Neuß, John Nguyen, Hanne Nobis, Marcel Nolden, Annika Offergeld, Yvonne Pesch, Jasmin Pietsch, Jennifer Porten, Franziska Preusche.

Anna Pütz, Thomas Mattias Pütz, Fabian Reddig, Christina Rinkens, Darija Rock, Janine Mandy Ruda Witt, Sarah Schleip, Dirk Schmidt, Holger Schopen, Marc-Kevin Schulze, Steffen Schulze-Schwanebrügger, Daniela Schumacher, Christine Schwartz, Fabian Schwarz.

Sebastian Schwarz, Markus Sommer, Lara-Kristin Spitz, Anastasia Suslova, Astrid Szemeit, Sarah Taube, Jana Tekolf, Annika Maria Vogel, Katja Vossen, Natalie Werner, Christina Wings, Alicia Wolf, Celina Wolf, Elisabeth Zeiger, Tobias Zuber.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert