Ohne Stammzellenspender hat Wolfgang keine Chance

Letzte Aktualisierung:
wolfgang1_
Ein Stammzellenspender ist seine einzige Uberlebenschance: Wolfgang aus Langerwehe.

Langerwehe/Eschweiler. Nur weil Wolfgang aus Eschweiler auf seine innere Stimme gehört und beharrlich auf eine Knochenbiopsie bestanden hat, konnte seine Erkrankung, ein Multiples Myelom, diagnostiziert werden. Seine einzige Heilungschance ist die Übertragung gesunder Stammzellen.

Wer Wolfgang und anderen Patienten helfen möchte, kann sich am Samstag, 12. Februar, in Eschweiler als potenzieller Stammzellspender in die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen lassen.

Wolfgang war bis vor einem Jahr ein sehr aktiver und sportlicher Mann. In seiner Freizeit spielte der 52-jährige Messebauer leidenschaftlich Tennis, fuhr Motorrad, Ski und tauchte. Im Beruf arbeitete Wolfgang stets hart. Er baute seine eigene Firma auf und stand Freunden stets mit Rat und Tat zu Seite. Egal ob es darum ging, Laminat zu verlegen, beim Umzug oder ähnlichen Dingen zu helfen - Wolfgang zögerte nie, sondern packte an.

Doch plötzlich plagten den sportlichen Mann immer häufiger starke Rückenschmerzen. Der Hausarzt vermutete einen Unfall, der unbemerkt geblieben sein müsse. „Die Frage meines Mannes, ob es sich um eine Art von Krebs handeln könne, wurde definitiv ausgeschlossen - sowohl beim Hausarzt als auch im Krankenhaus, da die normalen Krebsmarker keine Auffälligkeiten zeigten”, erinnert sich seine Frau Sandra. Die Schmerzen jedoch wurden immer schlimmer. Osteoporose lautete die Diagnose nach einem erneuten Besuch im Krankenhaus. Wolfgang erhielt jeden Morgen und jeden Abend ambulant eine 45-minütige Schmerzinfusion in der Arztpraxis.

Um sich eine Zweitmeinung einzuholen, suchte Wolfgang eine Rheumaklinik auf. Dort wurde ein MRT durchgeführt und Osteoporose klar ausgeschlossen. „Daraufhin wurde er weiterhin mit Schmerzinfusionen beim Hausarzt ruhig gestellt, was für uns jedoch keine befriedigende Lösung war”, erklärt Sandra. Sie recherchierte im Internet und entdeckte eine auf Wirbelsäulenerkrankungen spezialisierte Klinik. Gemeinsam mit seiner Frau fuhr Wolfgang dort hin und es wurden weitere Brüche entdeckt, ohne dass Wolfgang jemals gestürzt war. Krebs wurde auch hier ausgeschlossen. „Nur weil mein Mann auf eine Knochenbiopsie bestanden hat, konnte letztlich ein Multiples Myelom diagnostiziert werden.”

Es galt, keine Zeit zu verlieren, und unmittelbar nach der Diagnose wurde die Chemotherapie auf einer onkologischen Station in die Wege geleitet. Ende November 2010 schien die Krankheit besiegt, doch nur einen Monat später war sie wieder da. Umgehend wurde Wolfgang erneut mit Chemotherapie behandelt. Die Ärzte erklärten ihm: Eine Heilung ist jetzt nur möglich, wenn es - irgendwo auf der Welt - einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. „Trotzdem steckt Wolfgang den Kopf nicht in den Sand”, erzählt Wolfgangs Frau. „Er schafft es sogar, seine Familie und Freunde zu trösten und uns Mut zu geben, wenn wir traurig sind, dass er krank ist. Ich bin froh, einen solchen Menschen an meiner Seite zu haben.”

Um Wolfgang und auch anderen Patienten zu helfen, setzen Familie und Freunde alle Hebel in Bewegung und organisieren gemeinsam mit der DKMS eine Typisierungsaktion am Samstag, 12. Februar, von 10 bis 16 Uhr im Rathaus Eschweiler Johannes-Rau-Platz 1.

Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 17 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, welches dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird. Nach der Typisierung kann man sich vor Ort mit Kaffee und Kuchen belohnen und für die Kleinen Besucher wird sogar Kinderschminken angeboten.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Jeder Euro zählt! DKMS-Spendenkonto 29611 bei der Sparkasse Aachen, BLZ 390 500 00.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert