Eschweiler - Nur noch wenige Plätze frei im Integrationskurs

Nur noch wenige Plätze frei im Integrationskurs

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Seit 1. Januar können sich Einbürgerungsbewerber bei der Eschweiler Volkshochschule zum Einbürgerungstest anmelden. Besteht man ihn erfolgreich und weist außerdem genügend deutsche Sprachkenntnisse nach, sind wichtige Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllt.

Wer als Ausländer(in) einen deutschen Pass beantragt, muss eine Reihe von Bedingungen erfüllen: Acht Jahre Aufenthalt in Deutschland, gute Sprachkenntnisse, Arbeit und Wohnung, keine Vorstrafen, eine auf Dauer angelegte Aufenthaltserlaubnis, das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie Kenntnisse in Politik, Geschichte und Kultur Deutschlands, belegt durch den Besuch einer hiesigen Schule oder einen Orientierungskurs (mit Prüfung).

Seit 1. September 2008 gibt es zusätzlich einen Einbürgerungstest: Aus 300 Fragen zu Demokratie, Geschichte und Gesellschaft werden 30 Fragen ausgewählt; aus weiteren zehn Fragen zum jeweiligen Bundesland kommen drei Fragen zur Prüfung hinzu. Für jede dieser 33 Fragen werden vier mögliche Antworten zum Ankreuzen vorgegeben, von denen aber natürlich nur eine richtig ist.

Diesen Test hat man bestanden, wenn 17 Antworten richtig angekreuzt wurden. Die Auswertung sowie das Ausstellen der entsprechenden Zertifikate übernimmt zentral das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Köln.

Da müssen also alle durch - ausgenommen Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Der Einbürgerungstest kostet 25 Euro und kann beliebig oft wiederholt werden.

Die Eschweiler Volkshochschule bietet - als offizielle „Prüfstelle” - den Einbürgerungstest am 28. Februar, 18. April und 20. Juni an. Und: Sie bietet ab sofort spezielle Kompaktkurse zur Vorbereitung auf diesen Test an: Das sind in der Regel drei Termine bzw. 15 Unterrichtsstunden.

Malgorzata Müller, in der VHS Eschweiler zuständig für die Deutsch- und Integrationskurse: „Wir lassen niemanden mit dem Test allein. Deshalb können sich Interessenten auch erst nach einer persönlichen Beratung anmelden - denn im Gespräch versuche ich herauszufinden, ob überhaupt genügend deutsche Sprachkenntnisse vorhanden sind.

Natürlich: Auch auf die notwendige „B1-Prüfung für das Zertifikat Deutsch” kann man sich in der Volkshochschule vorbereiten (lassen).

Die Beratungstermine bei Malgorzata Müller sind immer donnerstags, 15-17 Uhr, im VHS-Haus - oder nach Vereinbarung.

Am 17. März beginnt z.B. ein neuer Integrationskurs, der dienstags bis freitags (immer 8.30-12.30 Uhr) läuft und Ende Februar des nächsten Jahres endet: Wer nicht gut Deutsch spricht, als Ausländer aber „berechtigt” oder gar „verpflichtet” ist zum Besuch eines solchen Lehrgangs, sollte möglichst bald zur VHS gehen, denn es gibt nur noch wenige freie Plätze.

Müller: „Im Notfall organisieren wir als VHS aber immer auch andere Kurse und Möglichkeiten, um die deutsche Sprache zu vermitteln. Das alles sollte man jetzt allerdings als Betroffene(r) nicht lange hinauszögern!”

Mehr dazu am Samstag, 17. Januar, 10-13 Uhr, im VHS-Haus: Dies ist der zentrale Beratungstermin für „Deutsch als Fremdsprache”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert