Eschweiler - „Nix” statt Viva Colonia und nix mit Schunkeln

CHIO-Header

„Nix” statt Viva Colonia und nix mit Schunkeln

Von: na
Letzte Aktualisierung:
Ließ dem Publikum eine Chance
Ließ dem Publikum eine Chance zu Atem zu kommen: Das Rocktrio „The Nix” gab im Gasthaus „Zum Markt” alles und rockten das „alternative Karnevalsprogramm”. Foto: Nils Aßmus

Eschweiler. Von Fettdonnerstag bis Aschermittwoch ist ganz Eschweiler von Jecken, Narren und Karnevalisten besetzt. Wirklich ganz Eschweiler? Eine kleine Wirtschaft am Markt leistete am Freitagabend Widerstand.

Anstelle von „Viva Colonia” und anderen Karnevalshits gab es für das Publikum der Band „The Nix” etwas Deftigeres auf die Ohren.

Seit Jahrzehnten schon rockt das Trio um Kultmusiker „Pöppi” Eschweiler Wirtschaften und Festivals und sorgt mit seinen Interpretationen großer Songs der Vergangenheit und Gegenwart für Stimmung.

Am Freitagabend war es im Gasthaus „Zum Markt” eng, laut und verraucht. Die perfekte Atmosphäre für ein herrliches Rockkonzert.

Bei „Nutbush City Limits” schien sich bereits das ganze Gasthaus im Takt des pulsierenden Basses und dem Rhythmus von Drummer Deddy Schmitz zu bewegen.

Mit ihrer Songauswahl ließen die drei Altrocker dem Publikum kaum eine Chance zu Atem zu kommen. Hits aus den vergangenen Jahrzehnten kamen genauso auf den musikalischen Gabentisch wie aktuelle Songs.

Nach dem legendären Hit „Get it on” von T-Rex folgte eine einzigartige Interpretation von Pinks „Who knew” , dass von Jo Kopkes Reibeisenstimme getragen wurde.

Gleich darauf folgte auch einmal ein ruhigeres Stück von Ozzy Osbourne, bevor es mit „Rockin in a free world” laut und stimmungsvoll weiter ging.

Bei einer solchen Stimme von Bassist und Sänger Kopke durften Songs des Altmeisters Johnny Cash natürlich nicht im Programm des Trios fehlen. Mit „Solitary Man” und „Hurt” performten „The Nix” gleich zwei Riesenhits der Countrylegende.

„Behind blue eyes” von Limp Bizkit leitete weitere Rockhymnen der vergangenen Zeit wie „Fight for your Right” oder „Personal Jesus” ein.

Das Publikum „Bei Schnoits” konnte jeden Song mitsingen und sorgte für eine ausgelassene Stimmung beim „alternativen Karnevalsprogramm” (Jo Kopke).

Uli Lewoneggs Telecaster-Gitarre röhrte durch den Raum, als „The Nix” „Dont you forget about me” von Simple Minds anspielten. Rauer und lauter präsentierten sie auch diesen Klassiker der jüngeren Musikgeschichte, bevor sie sich von ihren Fans verabschiedeten. Allerdings blieben die Vollblutmusiker nicht lange von ihren Instrumenten weg. Nach anhaltenden Forderungen nach einer Zugabe kehrten die sympathischen Rocker zurück und heizten dem Publikum mit ihrer Zugabenserie noch einmal richtig ein.

Zuerst ließen sie kurz Frank Sinatras „My Way” anklingen, bevor das Gasthaus „Zum Markt” bei „Blitzkrieg Bob” geschlossen auf und ab hüpfte.

Unter riesigem Applaus verabschiedeten sich „The Nix” dann nach 90 Minuten purem Rock ?n Roll und hatten jedem im Publikum eine kurze Auszeit vom herrlich jecken Karnevalstreiben in der Indestadt gegönnt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert