Arnaud Petit CHIO5 CHIO Freisteller

Neujahrskonzert in Kinzweiler: Wieder eine überraschende Darbietung

Von: vr
Letzte Aktualisierung:
13799642.jpg
Das Neujahrskonzert in der Kinzweiler Pfarrkirche ist längst kein Geheimtipp mehr und hatte mit dem Kammerchor Cantabile sowie dem Dornweiß Mixtett prominente Gastmusiker zu bieten. Foto: Volker Rüttgers

Eschweiler-Kinzweiler. Alles, außer gewöhnlich. Obwohl das Neujahrskonzert in Kinzweiler bereits eine lieb gewonnene Tradition ist, schafft es die Bruderschaft der Mutter vom Guten Rat immer wieder, eine ebenso überraschende wie einzigartige musikalische Darbietung zu organisieren – in diesem Jahr unter Mitwirkung des preisgekrönten Kammerchors Cantabile und des Dornweiß-Mixtetts.

Spätestens mit ihrem Auftritt 2011 bei der Aachener Chor-Biennalen dürfte Cantabile den Musikfreunden über die Grenzen der Inde-stadt hinaus bekannt sein. Mit einem weihnachtlich-kirchlichen und einem weltlichen Block begeisterte der A-cappella-Kammerchor am Sonntag sein Publikum in der Kinzweiler Pfarrkirche.

Ungewöhnliche Lieder

Dabei fällt die Auswahl der Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Gregor Josephs immer wieder gerne auf ungewöhnliche Lieder wie „Entre le boeuf“, einem Weihnachtslied aus der Bretagne, oder das katalanische Weihnachtslied „El desembre congelat“, die neue Klangfarben in unsere nordische Weihnachtsliedtradition einstreuen. Optimales Timing erforderte auch „God rest you, merry gentlemen“ vom dänischen „Komponisten des Jahres 1993“ laut Danish Choral Society, John Hoybye.

Eine vergangene Liebe, das Geschnatter zweier Marktfrauen und mit „Tourdion“ ein französisches Trinklied aus dem frühen 16. Jahrhundert, der zweite Konzertteil Cantabiles hatte vor allem die weltlichen Themen im Fokus. Für viel Applaus sorgte hier zunächst „What if I never speed“ von John Downland, einem Chorgesang, der mit einem sehr eingängigen choralen Rhythmus aufwartet.

Dieser Konzerteinteilung folgte auch das Dornweiß-Mixtett und startete im ersten Teil mit englischen carols, um dann mit bekannten modernen Stücken wie „The Rose“ von Amanda McBroom oder Robbie Williams‘ Ballade „Angels“ den optimalen Konterpart zum Chorgesang zu bieten. Mit einer Prise Klassik, einem Stück des „concerto grosso pastorale“ von Arcangelo Corelli rundeten Christiane Meurer an der Klarinette, Alexander Küpper am Keyboard sowie die Querflötistinnen Hildegard Neulen, Elisabeth Grünheidt, Anja Hilgers und Barbara Neuhaus das musikalische Feinschmecker-Menü am Sonntag in Kinzweiler ab.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert