Eschweiler - Nach 36 Treffern gehört die Krone Dürwiß

Nach 36 Treffern gehört die Krone Dürwiß

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
fubaaa5_
Zwei Gewinner der 20. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Turniersieger Germania Dürwiß (rechts) sowie Vizemeister SV Nothberg, der stark auftrumpfte. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Die Überraschung blieb aus: Der Sieger der 20. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft heißt Germania Dürwiß. Im Finale besiegte der Mittelrheinligist den B-Ligisten SV Nothberg deutlich mit 6:2.

Dennoch ein großer Erfolg für den SVN, der in der Gruppenphase Siege über den Eschweiler FV und Falke Bergrath (jeweils 4:2) feierte und sich so für das Halbfinale qualifizierte.

Dort gelang der nächste Coup, als die Schwarz-Gelben Bezirksligist Rhenania Eschweiler mit 10:9 nach Neunmeterschießen - nach den regulären 20 Spielminuten hatte es 3:3 gestanden - bezwangen. Im ersten Vorschlussrundenspiel hatte zuvor Germania Dürwiß gegen die ESG mit 6:3 die Nase vorn.Mit etwas stotterndem Motor startete Germania Dürwiß Sonntagnachmittag gegen Falke Bergrath in die Endrunde. Zweimal ging die Mannschaft von Trainer Michael Burlet durch Treffer von Manfred Fleps und Stefan Krautzberger in Führung. Doch zweimal glichen die Falken postwendend durch Sven Wilhelm und Mike Krauthausen aus.

Tobias Schumacher war es schließlich vorbehalten, in der letzten Spielminute für die Entscheidung zu Gunsten der Germania zu sorgen. In den weiteren Gruppenspielen kam der Favorit nicht mehr in Probleme. Der SV Nothberg (7:2) und der Eschweiler FV (4:0) wurden deutlich bezwungen. Im entscheidenden Spiel um Platz zwei in der Endrundengruppe A sorgten Max Hüskens und Sascha Herzog mit jeweils zwei Treffern für den 4:2-Erfolg ihres SVN über Falke Bergrath.

In der Gruppe B zeigten sich Rhenania Eschweiler und die ESG souverän. Nach Siegen über Gastgeber Rhenania Lohn und den SCB Laurenzberg standen beide Teams bereits vor dem direkten Aufeinandertreffen als Halbfinalisten fest. Mit 3:0 sicherten sich die Rhenanen den Gruppensieg und gingen damit Germania Dürwiß aus dem Weg.

In den ersten zehn Minuten des ersten Halbfinales gelang es der ESG noch, den Germanen Paroli zu bieten. Dardan Bayri glich sogar den von Oliver Reichertz erzielten Dürwisser Führungstreffer aus. Doch als Sven Baumann mit dem Pausenpfiff den Titelverteidiger mit 2:1 in Führung brachte, war die Vorentscheidung gefallen. Zweimal Sven Nowak, Manfred Fleps und Jack Schweitzer schraubten das Endergebnis auf 6:3.

Dramatisch verlief die zweite Vorschlussrundenbegegnung: Dreimal ging der SVN in Führung, dreimal glich Rhenania Eschweiler aus. Im Neunmeterschießen war das Glück auf Seiten des Außenseiters. Dieser musste im Finale dann auch dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Alan Graf und Stefan Krautzberger brachten Dürwiß im ersten Abschnitt auf die Siegerstraße. Erneut Stefan Krautzberger, Oliver Reichertz, Dominik Russek und Sven Nowak sorgten bei Gegentreffern von Achim Paulus und David Henk für das klare 6:2.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert