Mehr als 20 Gruppen gestalten am Samstag die Info- und Aktionsstände

Letzte Aktualisierung:
Für ein nazifreies Eschweiler
Für ein nazifreies Eschweiler: So kommentiert der Eschweiler Künstler Christoph Häfner die Aktion. Zeichnung: HäfnerArt

Eschweiler. Das Aktionsbündnis „Eschweiler Nazifrei” geht mit den Vorbereitungen zum „Fest der Vielfalt” in die letzte Runde. Am Samstag 31. März kann jetzt auf dem Raiffeisen-Platz die Absage des Naziaufmarsches in der Indestadt gefeiert werden.

Viele Gruppen und Vereine beteiligen sich an dem nun stattfindenden bunten Informations- und Kulturfest.

Bei Leo Gehlen, dem Versammlungsleiter und Max Krieger als Programmorganisator glühten in den letzten Tagen die Drähte. Auch nach dem letzten großen Treffen des Bündnisses am vergangenen Dienstag, kommen noch laufend Anfragen nach Standmöglichkeiten und Angeboten zur Programmteilnahme an.

Die Kapazitäten sind mittlerweile erschöpft. Über 20 Gruppen werden die Informations- und Aktionsstände gestalten.

Das vorläufige Bühnenprogramm kann sich hören und sehen lassen. Neben den inhaltlichen Reden wird das vielfältige Programm unter anderem gestaltet von mehreren Schülerbands, einer togolesischen Folkloretanzgruppe, dem Trompetenchor Die Weisweiler, der Mädchentanzgruppe Black Barries, dem CAJ Smart Hop, türkische Volkslieder mit Özge, Esgi, Esra, einer Afrikanische Trommelgruppe und der Renew Brassband.

Der Terminplan mit allen Zeiten im Einzelnen wird im Internet weiter aktualisiert unter http://www.vielfaltstatteinfalt.org. Das Programm im Einzelnen findet sich unter dem Menupunkt 31. März.

Nazis haben zum Versammlungsplatz wie immer keinen Zutritt.

„Die im Internet angekündigten Informationsveranstaltungen und Aktionen der unterstützenden Gruppen finden vorher wie veröffentlicht statt” betont Frank Taufenbach für das Aktionsbündnis ?Eschweiler Nazifrei, „schließlich war es immer ein gemeinsames Anliegen, neben dem notwendigen Protest stets gründliche Aufklärungsarbeit zu leisten und aktuelle Informationen anzubieten.” Das Bündnis ruft auch weiterhin zur aktiven Beteiligung an den vielfältigen Protesten gegen die angekündigten Naziaufmärsche in Stolberg am 4. und 7. April auf. „Wir senden ein deutliches Zeichen an die Neofaschisten: In der gesamten Region ist kein Platz für Rassismus!” so Taufenbach weiter.

Zwischenzeitlich ist bekannt, dass zusätzlich zu der Versammlung des Stolberger Bündnisses in der Innenstadt, eine weitere Versammlung bei der Polizei angemeldet wurde. Wie im Jahr 2011 wird in der Birkengangstraße, oberhalb der Zwischenkundgebung der Nazis, am 7. April ab 10 Uhr eine Kundgebung stattfinden. In Ruf- und Sichtweite zu den Faschisten soll an den Absperrungen der Polizei lautstark und deutlich protestiert werden. Die Eschweiler Bürgerinitiative „Gemeinsam gegen Neonazis” unterstützt wieder, als unabhängige Gruppe, den Aufruf des Bündnisses „Stolberg 2012 - Gemeinsam den Naziaufmarsch blockieren!”.

Zur sicheren Anreise nach Stolberg empfiehlt die Initiative den Zug der Deutschen Bahn ab Eschweiler Hauptbahnhof zu nehmen. Zur Bildung von Reise-Kleingruppen treffen sich Interessierte ab 9:30 Uhr am Hbf. Abfahrt ist um 9.53 Uhr von Gleis 1 nach Stolberg. Damit sind die Teilnehmer in jedem Fall vor den Nazis in Stolberg. Ausreichend Verpflegung und bequeme Kleidung für einen aktionsreichen Tag dürften hilfreich sein, da wieder mit längeren Aufenthalten an der abgeriegelten Naziroute zu rechnen ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert