Mallorca triumphiert über Shakespeare

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
Bewegen sich „Zwischen Wahnsi
Bewegen sich „Zwischen Wahnsinn und Mallorca”: die Schüler des Literaturkurses II der Bischöflichen Liebfrauenschule. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Shakespeare oder Spehling, so lautete hier die Frage. Und die 25 Schüler des Literaturkurses II der Bischöflichen Liebfrauenschule haben sich gemeinsam mit ihrer Lehrerin Sarah Stumm entschieden.

Sie bringen am Dienstag, 7. Juni, sowie am Donnerstag, 9. Juni, Bernd Spehlings Komödie „Zwischen Wahnsinn und Mallorca” auf die Bühne der Schulaula. Der erste Vorhang wird jeweils um 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) gelüftet.

Ein langer Weg liegt seit Schuljahresbeginn hinter den Nachwuchsschauspielern. Zunächst hieß es, sich zu entscheiden, ob ein Klassiker oder ein eher modernes Stück aufgeführt werden soll. „Ich hatte den Schülern ursprünglich Shakespeares Viel Lärm um nichts vorgeschlagen”, erinnert sich Kursleiterin Sarah Stumm, die in wenigen Tagen ihre Premiere als Regisseurin feiert.

Als der Vorschlag bei ihren Schülern auf eher zurückhaltenden Beifall stieß, gab sie diesen bei der Auswahl des Stückes freie Hand. „Sie haben im Computerraum auf eigene Faust recherchiert und sind irgendwann auf die Komödie Zwischen Wahnsinn und Mallorca gestoßen”, blickt die Lehrerin, die neben Literatur auch Deutsch und Geschichte unterrichtet, zurück.

In dem turbulenten Dreiakter möchte Gilbert Miller den Strapazen seiner Ehe entfliehen und den Rest seines Lebens in mediterraner Atmosphäre genießen. Und zwar ohne seine Frau Caroline. Dieser verschafft er kurzerhand ein Wochenende auf einer „Beautyfarm”, um sich währenddessen Richtung Mallorca zu verabschieden. Die Abreise seiner Frau sowie das Eintreffen der Umzugshandwerker verläuft noch nach Plan. Doch dabei soll es nicht bleiben. Skurrile, frivole und auch kriminelle Personen bringen Gilbert in immer größer werdende Verlegenheiten, bis schließlich auch noch die Schwiegermutter auftaucht...

Nach den Herbstferien begannen die Proben für die Jungschauspieler. Zunächst einmal pro Woche. Seit rund zwei Monaten schieben die Schüler der zwölften Jahrgangsstufe nun Doppelschichten. „Alle haben eine erstaunliche Entwicklung hinter sich”, ist Sarah Stumm begeistert vom Engagement ihrer Schützlinge. „Und das gilt ausdrücklich sowohl für die, die auf der Bühne stehen, als auch für die, die hinter der Bühne aktiv sind”, betont sie.

Da die Komödie eigentlich nur neun Rollen hergibt, wurden zwei Besetzungen festgelegt, so dass jeder Schüler nur einmal auf der Bühne der Bischöflichen Liebfrauenschule stehen wird. „Welche Besetzung wann spielt, haben wir ausgelost und somit dem Zufall überlassen”, erzählt Sarah Stumm.

In Sachen Ausarbeitung der Komödie beweisen die Schüler übrigens Kreativität. „Wir haben eine zehnte Rolle in das Werk hineingeschrieben. Möbelpacker Bruno ist eine Anspielung auf Jahrgangsstufenleiter Bruno Welter”, schmunzelt die Kursleiterin, deren Lampenfieber so langsam steigt. „Es ist gar nicht so einfach, Schauspieler, Bühnenbauer und Maskenbildner unter einen Hut zu bringen und niemanden zu vernachlässigen.”

Nachdem das Bühnenbild, für das Lehrer Hajo Stumm verantwortlich zeichnet, steht, geht es für die Schauspieler nun in den wenigen noch bis zur Premiere verbleibenden Tagen um den Feinschliff. „Auf der Bühne zu stehen ist anstrengend, da pausenlos Konzentration gefragt ist. Doch der Spaß dabei ist riesengroß”, fiebert Melina Glum ihrem Auftritt entgegen. Und Pia Baklarz ergänzt: „Es kostet Mühe, bei den lustigen Verwicklungen des Stückes nicht selber zu lachen.”

Momentan sei die Stimmung recht locker, doch in der kommenden Woche werde die Anspannung wohl langsam aber sicher steigen. „Während der vergangenen Monate hat es auch das eine oder andere Tief sowie einige Extraproben gegeben. Dem stehen aber auch rasende Fortschritte gegenüber”, blicken Sarah Stumm und ihre Schüler auf eine bewegte und bewegende Zeit zurück. Nun biegen alle auf die Zielgerade ein. Nur noch wenige Tage, dann hebt sich der Vorhang.

Wer steckt hinter dem „Wahnsinn und Mallorca”?

Die Proben für „Zwischen Wahnsinn und Mallorca” gehen in die heiße Phase. Mit dabei sind: Pia Baklarz, Lóránd Bouda, Maike Braun, Kathrin Dohmen, Sabrina Fiedler, Andreas Funken, Milena Getz, Melina Glum, Kevin Hittorf, Katja Klaas, Ann-Cathrin Krüger, Ines Kryschewski, Christina Neeßen, Daniel Mertens, Philipp Morsch, Steffen Muhr, Jannik Oslender, Corinna Ostermann, Felix Roob, Niklas Roth, Alexander Schmitz, Sabrina Schwendner, Katja Sittart, Sarah Voßen, Anika Wolters.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert