KG Eefelkank: Ausgelassene Stimmung im Hastenrather Festzelt

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
4882661.jpg
Da wirbeln die Mariechen: Ihren neuen Gardetanz beherrschte die Tanzgarde der KG Eefelkank aus dem Effeff. Foto: Sandra Ziemons

Hasteroth. In Hastenrath weiß man zu feiern. Dies bewies am vergangenen Samstagabend auch die KG Eefelkank, die zur 1. Kostümsitzung ins Festzelt an der Bohler Straße eingeladen hatte. Und zum 75. Jubiläum versprach Eefelkank-Präsident Michael Schümmer seinen Gästen, man werde eine Sitzung „mit viel Eefelkank und viel Herzblut“ feiern. Er sollte Recht behalten: Geboten wurde ein fünfstündiges Programm mit vielen optischen und akustischen Leckerbissen.

Als Ersatz für das Jugendtrompeterkorps der Eefelkank, das aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle absagen musste, sprang die Brass-Els-Kapelle ein und begleitete den Einmarsch der Uniformierten musikalisch. Die unter der Leitung von Egon Engel stehende Hauskapelle der KG Eeefelkank verstand es dabei, das Hastenrather Publikum bereits ordentlich in Stimmung zu bringen.

Unter Kommandant Klaus Tiede präsentierte sich dann das Uniformiertenkorps, bevor Zeremonienmeister Michael Hahn für seine elfjährige Treue zur Eefelkank mit dem Sonderorden vom Bund Deutscher Karneval (BDK) und der Urkunde seiner Gesellschaft ausgezeichnet wurde.

Als erster offizieller Programmpunkt verzauberte Kindermarie Lara Krämer mit ihrem wundervollen Tanz zur Musik aus „Fluch der Karibik“ das Publikum und erhielt viel Beifall. Für Begeisterungsstürme sorgte auch der Besuch der Gastgesellschaft KG Lustige Reserve, die ihr volles Programm mitgebracht hatte: Angefangen von den Tänzen der Reservistenwache, der Tanzmarie Sarah Jungbluth, der Husarengruppe „Burgmüsjere“ über das Bühnenspiel des Trommler- und Spielvereins Grün-Weiß Baesweiler bis hin zur tänzerischen Darbietung des Tanzpaars Cindy Sünderhauf und Andreas Oleff. Als erster Redner des Abends präsentierte Mac Kalenberg als „Der Landmetzger“ danach seine ganz persönlichen Ansichten zu aktuellen Themen wie dem Berliner Flughafen und TV-Shows, etwa „Der Bachelor“ oder auch „Frauentausch“.

Die Mundartband „De Fröngde“, die seit Jahren die Sitzungen der KG Eefelkank begleitet, setzte anschließend auch dieser Kostümsitzung ihren musikalischen Stempel auf und sorgte mit Hits wie „Viva Colonia“ dafür, dass es das Publikum bereits nach kurzer Zeit nicht mehr auf den Stühlen hielt.

Als geouteter Bayern-München-Fan musste sich Eschweilers Narrenherrscher in dieser Session schon so manchen Kommentar anhören, und so konnte sich Eefelkank-Präsident Michael Schümmer, selbst Fan von Borussia Mönchengladbach, beim Besuch von Prinz Wolfgang II. und Zeremonienmeister Frank mit Anspielungen auf seine „Elf vom Niederrhein“ nicht zurückhalten. Prinz Wolfgang II. und sein Zeremonienmeister nahmen es dem Präses aber nicht übel, denn schließlich habe er „das Herz am rechten Fleck“. Nach dem Prinzenlied „Jecke, jecke Stadt“ lag ihnen schließlich auch ganz Hastenrath zu Füßen.

Nachdem die Tanzgarde mit ihrem Gardetanz eine flotte Sohle aufs Parkett geworfen hatte, wurde es Zeit für das musikalische Highlight des Abends: Als „Entertainment pur“ angekündigt, machte die fünfköpfige Band „Los Rockos“ ihrem Namen alle Ehre und rockte das Festzelt. Von klassischen Fastelovend-Gassenhauern wie „Schenk mir dein Herz“ über ein A-Capella-Stück bis hin zu Charthits wie „I follow rivers“ hatte die Formation aus dem Kölner-Raum eine Menge Abwechslung zu bieten. Nach dem Ohrenschmaus folgte mit dem Tanz des Aushängeschilds der Eefelkank, Eefelmarie Janine Jansen, die gekonnt über die Bühne wirbelte, dann auch gleich ein wahrer Augenschmaus.

„Rent-a-dent“

Als „Der Sitzungspräsident“ stieg Volker Weininger in die Bütt und berichtete über die (Alters-)Probleme seiner Karnevalsgesellschaft: Die Mitglieder laufen nicht weg, sie sterben weg. Und allgemein sei die Pflege des Brauchtums schwierig, denn es habe Pflegestufe drei. Mit dem Fazit „Wer einmal kotzt, dem glaubt man nicht, und selbst wenn er auch die Wahrheit bricht“, beendete er seinen Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums. Von den sangesfreudigen Gästen der Eefelkank unterstützt, spielte die Brass-Els-Kapelle anschließend noch zahlreiche Karnevalsmelodien.

Das Redner-Duo „Schlabber und Latz“ begeisterte mit seinem komödiantischen Talent und seiner Vorstellung des neuen „Zahnprothesen-Verleihservice Rent-a-dent“. Zu später Stunde kehrte die Tanzgarde nochmals auf die Bühne zurück und begeisterte das Publikum mit ihrem Showtanz zum Thema „Afrika“. Mit „Halleluja“ feierte dann das Trompetenkorps der Eefelkank die „supergeile Zick“, fragte „Wer hat mir die Rose auf den Hintern tätowiert?“ und freute sich „An Tagen wie diesen“ über eine gelungene Kostümsitzung, unter die es den (musikalischen) Schlusspunkt setzte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert