Eschweiler - Kämmerer erwartet „eine große und schwierige Herausforderung”

Kämmerer erwartet „eine große und schwierige Herausforderung”

Von: -th
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. „Es ist fünf vor zwölf nicht nur für Eschweiler, sondern für zwei Drittel aller 396 nordrhein-westfälischen Kommunen.” Mit dieser Hiobsbotschaft stimmte Kämmerer Manfred Knollmann am Abend den Stadtrat auf das ein, was da kommen könnte.

„Angesichts der Tatsache, dass wir ohne Gegenmaßnahmen bereits Ende 2014 überschuldet wären, stehen wir vor einer großen und schwierigen Herausforderung.” Auf diese Herausforderung bereitete Knollmann die Politik erwartungsgemäß bei der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2010 vor. An einem Haushaltssicherungskonzept komme die Stadt im Gegensatz zu den drei vergangenen Jahren nicht mehr vorbei.

„Letztlich bewegen wir uns in einer Zeit, in der den Kommunen immer mehr gesamtgesellschaftliche Aufgaben zugewiesen werden, ohne dass der Staat gleichzeitig die finanziellen Mittel in ausreichendem Maße zur Verfügung stellt, zum Beispiel bei den Sozialausgaben, der Eingliederungshilfe für Behinderte, den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose, der Grundsicherung im Alter sowie der Steigerung der Pflegehilfe”, sprach der Kämmerer das Grundproblem an. Selbst eine Anhebung der Gewerbesteuer um fünf Prozentpunkte würde der Stadt netto gerade einmal 180.000 Euro bringen.

Die Verwaltung lege dehalb ein „zeitlich gestaffeltes Einsparkonzept für bestimmte Bereiche” vor, dessen Ziel es sei, „dem Substanzverzehr entgegenzuwirken.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert