Eschweiler - Jugendansichten als Graffiti aus der Dose

Jugendansichten als Graffiti aus der Dose

Von: sh
Letzte Aktualisierung:
containergraffiti3_
Der Übungspflicht im Container folgt die Spray-Kür von außen: Die Graffiti-Aktion der Mobilen Jugendarbeit am Skatepark ist ein absoluter Hingucker für Jung und Alt. Foto: Stefan Herrmann

Eschweiler. <b> </b>An die Spraydose, fertig, los! Seit Montagabend wird am Skateplatz an der Indestraße gesprüht bis das Containergrau verschwunden ist. Einfach wildfremdes Eigentum mit Graffiti verschmieren, ist das nicht verboten? Klar! Aber die Mädchen und Jungen am Skatepark sprayen, gestalten und planen unter professioneller Anweisung, und selbstverständlich legal.

Unter dem Titel „Jugendansichten” veranstaltet die Mobile Jugendarbeit in dieser Woche ein Graffiti-Projekt. Den Container stellt Michael Schümmer zur Verfügung.

„Mir kam die Idee im vergangenen Jahr, als die Spedition Hinzen zum Stadtjubiläum mit einem 150-Jahre-Eschweiler-Lkw umherfuhr”, so der Chef der Hastenrather Firma Containerdienst Schümmer. Bei den Mobilen Jugendarbeitern Oliver Krings und Olaf Tümmeler lief Schümmer direkt offene Türen ein.

Krings: „Einfach drauf los sprayen wollten wir aber nicht.” So entstand die Idee zum Projekt „Jugendansichten”. In den vergangenen Wochen fotografierten Jugendliche Orte, an denen sie sich mit ihren Freunden treffen: Marktplatz, Städtisches Gymnasium, Jugendheim oder natürlich das grün-gelbe Jugendmobil.

Der umgebaute Rettungswagen wurde übrigens auch mit Graffitis verschönert und ist nun ein absoluter Hingucker. So soll es mit dem Schümmer-Container, der in Zukunft farbenfroh durch die Region rollt, auch werden. „Daher haben wir uns mit Marcel Prescha erneut einen Graffiti-Künstler mit ins Boot geholt”, setzt Krings auf die wertvolle Profi-Unterstützung.

Am Montagabend wurde zunächst fleißig geübt. Gar nicht so einfach, mit einer der rund 80 „Molotow-Premium-Spraydosen” umzugehen. Nach der „Trockenübung” auf Leinwänden im Container ging es schon bald an die beiden 2,5 mal 7 Meter großen Außenflächen. Jungs versus Mädels entsteht derzeit eine tolle Collage der Jugendstadt Eschweiler.

„Klasse”, fanden Michael Schümmer und Bürgermeister Rudi Bertram den Start der Aktion. Und eines ist auch klar: Hier entstehen keine Schmierereien, sondern wahre Graffiti-Kunstwerke!
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert