bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Jeremy Hulin präsentiert die Faszination der Klarinette

Letzte Aktualisierung:
Die Klarinette rückt in den M
Die Klarinette rückt in den Mittelpunkt, wenn das Jeremy Hulin Trio im Rahmen des Stolberger Musiksommers am Samstag in der Stolberger Burg auftritt. Foto: imago/blickwinkel

Stolberg. Im Rahmen des Stolberger Musiksommers können die Zuhörer den bedeutenden deutschen Klassikern Beethoven und Brahms lauschen, die Klarinettist Jeremy Hulin zusammen mit Jonas Seeberg (Violoncello) und Tomoko Yoneyama (Klavier) interpretieren.

Das Konzert findet statt am Samstag, 10. September, 20 Uhr, im Rittersaal der Stolberger Burg. Karten gibt es in der Stolberger Bücherstube unter 02402/909084.

Als Ludwig van Beethoven zu Beginn des Jahres 1798 sein Klarinettentrio B-Dur op. 11 komponierte, war das eine hochmoderne Angelegenheit. Denn die Klarinette als ein vollgültiges Orchester-Instrument war nicht mal ein halbes Jahrhundert alt.

Erst um 1780 gab es im berühmten Mannheimer Orchester zwei Klarinettisten. Man muss hinzufügen, dass in dieser Zeit die Klarinette maximal fünf Klappen hatte und es heute fast unvorstellbar ist, wie Mozarts und auch Beethovens virtuose Werke auf diesem Instrument gespielt werden konnten. Aber die Klarinette und die für sie komponierten Werke feierten auch in dieser Frühzeit Erfolge.

Das Jeremy Hulin Trio besteht aus hervorragenden Einzelmusiker: In England geboren, wurde Jeremy Hulin als 14-Jähriger der jüngste Klarinettist im National Youth Orchestra of Great Britain. Er studierte Musikwissenschaft und Komposition an der Cambridge University, danach Dirigieren und Klarinette an der Guildhall School of Music, London. Sein Dirigierstudium setzte er fort an der Hochschule für Künste, Berlin. Er war 12 Jahre lang als Dirigent und stellvertretender Generalmusikdirektor am Aachener Theater tätig. Seit 2005 ist er Leiter der Opernklasse am Maastrichter Conservatorium. Seit 2008 leitet er das Orchester Sinfonietta Regio.

Der Violincellist Jonas Seeberg kommt aus Marburg und begann im Alter von acht Jahren mit dem Cellospiel. Als 16-Jähriger studierte er bei Horatiu Cenariu am Richard Strauss-Konservatorium in München. Verschiedene Stipendien ermöglichten ihm einen zweijährigen Studienaufenthalt in den USA bei Bernard Greenhouse, dem Cellisten des legendären Beaux-Arts-Trios. Als Solist und Kammermusiker konzertiert er in vielen Ländern.

Die Pianistin Tomoko Yoneyama stammt aus Japan. Sie studierte in Detmold und Berlin bei Prof. Klaus Schilde und in Saarbrücken bei Prof. Jean Micault. Sie gewann mehrere Preise. Als Solistin spielte sie Klavierkonzerte mit verschiedenen Orchestern. Schon viele Jahre ist sie Kammermusikpartnerin der prominentesten Instrumentalisten unserer Zeit.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert