In Sachen Umweltschutz gibt‘s noch eine Menge zu tun

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Klima-, Umwelt- und Naturschutz sind feste Bestandteile unseres gesellschaftlichen Handelns und haben in Wirtschaft und Politik einen hohen Stellenwert.

Schließlich sollen auch die künftigen Generationen in einer lebenswerten und weitestgehend intakten Umwelt leben können. Unzählige Gesetze und Richtlinien, Förderprogramme und Initiativen sorgen dafür, dass Deutschland Vorreiter im Klima-, Umwelt- und Naturschutz ist.

Dennoch gibt es eine Menge zu tun, um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen und dauerhaft zu sichern. Vieles davon können die Menschen vor Ort leisten. Dass wir in Eschweiler auf dem richtigen Weg sind, zeigt das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, die sich individuell oder gemeinsam mit anderen für ihre Umwelt und den Schutz der Natur in zahlreichen lokalen Projekten einsetzen und damit Flagge zeigen.

Um dieses Engagement der Bürger in Eschweiler zu unterstützen, lobt die RWE Deutschland AG gemeinsam mit der Stadt im Rahmen des Projektes Eschweiler 2030 den RWE-Klimaschutzpreis aus. Ausgezeichnet werden sol-len bereits umgesetzte Projekte oder Projekte, die sich in der Umsetzung befinden.

Dabei steht nicht nur die Auszeichnung für verantwortungsvolles, gemeinschaftliches Handeln zum Nutzen der Umwelt im Vordergrund, sondern auch die ideelle Anerkennung und Wertschätzung für bürgerschaftliches Engagement und umweltorientiertes Denken.

Insgesamt wird von der RWE Deutschland AG für jede Kommune im Indeland ein Preisgeld von 5000 Euro zur Verfügung gestellt. Über die Auswahl der bis zu drei auszuzeichnenden Projekte und die Aufteilung des Preisgeldes entscheidet eine Jury aus Vertretern der RWE Deutschland AG und der Stadt Eschweiler. Teilnehmen können Bürger, Vereine, Personengruppen, Schulklassen, Arbeitsgemeinschaften oder gemeinnützige Einrichtungen, die eine Maßnahme in Eschweiler umgesetzt oder in diesem Jahr damit begonnen haben. Voraussetzung: die Maßnahme leistet einen deutlichen Beitrag zum Umwelt-, Natur- und/oder Klimaschutz, und die Maßnahme wurde/wird rein ehrenamtlich durchgeführt.

Maßnahmen können eingereicht werden, die einen Beitrag zur Energieeinsparung (Energieeffizienz), zur Verminderung von Umweltbeeinträchtigungen, zum Schutz der Natur, von Flora und Fauna und der Artenvielfalt (Biodiversität) sowie zur Umweltbildung leisten. Die konkrete Maßnahme, der zu erreichende bzw. erreichte Nutzen für Umwelt, Natur und Klima sowie dienotwendigen Arbeitsschritte sind kurz zu erläutern (max. 4 Seiten).

Eine grobe Kostenschätzung bzw. die tatsächlichen Kosten (Gesamtkosten) sind aufzuführen, ebenso wie eine grobe Kalkulation des Arbeitsaufwandes (Mannstunden). Bewerbungen können bis 31. Dezember bei der Stadt Eschweiler, Eberhard Büttgen (02403-71 438, eberhard.buettgen@eschweiler.de) unter dem Stichwort „RWE-Klimaschutzpreis 2014“ eingereicht werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert