Eschweiler - In der Mainacht lebt das „Glorys” wieder auf

In der Mainacht lebt das „Glorys” wieder auf

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Am Samstag, 30. April, ist es wieder so weit, der Talbahnhof verwandelt sich in jene Zeitmaschine, die ihre Gäste für eine Nacht um mehr als ein Vierteljahrhundert in die Vergangenheit zurück katapultiert und die unvergleichliche Atmosphäre der heißen Disconächte des einst für seine Stimmung berühmten Party Tempels „Glorys” in der Schnellengasse wieder auferstehen lässt.

Der ehemalige Glory´s-DJ Uwe Malischewski, der bereits in der Vergangenheit ein sicheres Gefühl für gute Musik bewies, als er im Dezember 1981 als erster in Deutschland mit „Level 42” eine der erfolgreichsten Bands der letzten 30 Jahre in das Glory´s holte, präsentiert in seinem Programm mit der Band „Playday” auch diesmal wieder hochkarätige Gastmusiker, wie den niederländischen Sänger Draw, der zuletzt eine CD mit dem Produzenten Erwin Musper (Van Halen, Scorpions, Def Leppard, Bon Jovi, Anouk) in den USA aufgenommen hatte.

Draw arbeitet zur Zeit mit Uwe Malischewski, der seinerseits als Produzent, Komponist und Texter für u.a. Falco, Harold Faltermeyer (Soundtrack zu „Beverly Hils Cop”) oder Kristiana Levy tätig war, an einigen neuen Songs aus der Feder des in Eschweiler bereits durch seine Auftritte auf dem EMF bekannten Singer/Sonwriter Simon Jonas. Dieser befindet sich damit in bester Gesellschaft, denn zu den bisherigen Songschreibern für Draw, zählt auch das Masterbrain der amerikanischen Kult Rock-Band „The Hooters”, das für etliche musikalische Welterfolge verantwortlich zeichnet.

Kein geringerer als Eric Bazilian, der unter anderem auch mit Robbie Williams arbeitete, schrieb den Titel „The best is yet to come”, der danach ebenso von den Sorpions aufgenommen wurde und in vielen europäischen Ländern Top-Ten-Status erlangt hat. Dieser Track ist in der Version von Draw schon als „Sneak Preview” auf You-Tube zu finden, neben weiteren Clips mit von Draw selbst kreierten Songs, wie die gefühlvolle Ballade „Be a Gift” (spit it out).

Der energiegelandene Sänger mit packender Rockröhre, der sein Handwerk unter anderem in einer „Guns and Roses” Tribute-Band auf Touren durch Europa gelernt hat, verspricht den Gästen im Talbahnhof zum „Tanz in den Mai” verheißungsvolle Liveversionen von Songs wie Led Zeppelins „Ramble on” oder Michael Jacksons „Billie Jean”, Klassiker, die genauso zum Playday Programm gehören, wie die bekanntesten Hits von Chaka Khan, Tina Turner oder Whitney Housten, ihrerseits „zum Gänsehaut kriegen” aufgeführt von Maira Maria, die als Sängerin bei Playday neben Gerd Breuer (Schlagzeug), Markus Proske (Bass), Robert Scholtes (keyboard), Bengt Jablonski (Gitarre), Patrik Hoesch (Trompete), für das authentische Sounderlebnis sorgt, mit dem die außergewöhnliche Party-Band seit mittlerweile acht Jahren in der Euregio ihre ständig wachsende Fangemeinde begeistert.

Weitere Gäste im Programm: Posaunist Max Krieger und Percussionist Helmut Kehren, bekannt durch seine musikalische Mitarbeit bei der Band „Vibe” und last, but not least, Simon Jonas (Keyboard, Gitarre, Gesang, Blues Harp). Die von ihren Fans mit Ungeduld erwartete „Glory´s Revival Party” in der Nacht auf den 1. Mai ist ein beliebter Treffpunkt für Freunde, Bekannte und Gleichgesinnte aus jener Zeit, die sich ihre Liebe zu guter Musik bis heute erhalten haben.

Nähere Infos über Band und Programm auf http://www.playday-online.com. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert