Gesamtschule: Aus der Bibliothek wird ein schickes Selbstlernzentrum

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
bib_bu
Motiviert an die Arbeit: An den neuen Rechnern in der Bibliothek der Gesamtschule sitzen die Schüler gerne. Finanziert wurden die Anschaffungen aus dem Konjunkturpaket. Schüler, Lehrer Joachin Herzog (links)und Bürgermeister Rudi Bertram (rechts) freuen sich über den Foto: Sarah Maria Berners

Eschweiler. Maria Otten liest gerne und sie mag den Kontakt zu anderen Menschen. Deswegen engagiert sich die junge Frau aus der Jahrgangsstufe 12 in ihren Freistunden im Bibliotheks-Team der Gesamtschule.

Zwei bis dreimal pro Woche sitzt sie in der Bibliothek hinter der Ausleihtheke, gibt Bücher aus, nimmt andere an. Und vor allem den jüngeren Schülern hilft sie bei der Auswahl der passenden Lektüre. „In meiner alten Schule gab es keine Bibliothek. Das ist wirklich eine tolle Einrichtung”, sagt sie zufrieden mit Blick auf das volle Haus.

Gemütliche Sofas

Noch toller ist die Bibliothek jetzt, da neue Tische und Stühle aufgestellt wurden, gemütlich Sofas Platz gefunden haben und jede Menge Rechner aufgebaut wurden. „Das kommt wirklich gut an”, erzählt Maria Otten. Jetzt sei in der Bibliothek immer viel los. Die etwas angestaubten Bibliothek entwickelt sich zu einem Selbstlernzentrum.

An den neuen Tischen in der Galerie sitzen Schüler der Jahrgangsstufe 11 mit ihrem Lehrer und brüten über schweren Aufgaben. An den Rechnern können sie recherchieren, schreiben, Präsentationen erstellen. Informationen zu finden und zielgerichtet zu verarbeiten will nämlich gelernt sein.

Knapp 60 Sitzplätze gibt es zwischen den Bücherregalen. „Die Sofas werden besonders gut angenommen”, erzählt Lehrer Joachim Herzog. Denn dort lasse es sich gemütlich lesen.

Finanziert wurden Rechner und Mobiliar aus dem Konjunkturpaket. 35000 Euro hat die Einrichtung samt Computern und entsprechenden Leitungen gekostet. 4000 Euro musste die Stadt als Eigenanteil leisten. „Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, bei Bildung und Betreuung nicht zu sparen”, sagte Bürgermeister Rudi Bertram bei seinem Besuch in der Schule. Das hören Sandy Krusche, Seuma Kog, Nina Schulze und Xhenifa Syla aus der 8a gerne.

Die Mädchen haben in der Schule emsig Zettel verteilt, um Werbung für das Selbstlernzentrum zu machen. Und schon im Sommer haben sie Unkraut gejätet, damit auch der Außenbereich wieder ansprechend aussieht. Jetzt wünschen sie sich, dass für die neuen Räume des Selbstlernzentrums praktische Regale angeschafft werden - und Möbel für den Außenbereich.

Das konnte der Bürgermeister aber nicht versprechen. Andere Maßnahmen sind hingegen schon geplant. So soll der doch schmuddelige Teppich, der schon seit dem Bau der Schule den Boden ziert, ersetzt werden und die Akustik in der Bibliothek verbessert werden, da es dort jetzt - da so viel Betrieb herrscht - laut hallt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert