Gerockt, bis der Dampf die Tapeten ablöst

Von: irmi/abd
Letzte Aktualisierung:
Rock, Metal, Progrock  - dafü
Rock, Metal, Progrock - dafür steht die Eschweiler Formation „Offcross”, hier mit Sänger Christoph Maus (links) und Gitarrist Patrick Nowicki. Foto: I. Röhseler/A. Daun

Eschweiler. Rund um den Markt wurde in den Kneipen am Freitag und am Samstag nach den großen Konzerten weiter gerockt, gejammt, gejazzt und geswingt. Die Rallye durch Eschweilers Lokale ist eine feste Institution des Music Festivals. Frischen, dynamischen Rock-Pop präsentierte „Ben Fortune” in den urigen Räumen des „Schneckes”.

Die Jungs standen, trotz ihres jungen Alters, den Veteranen der Eschweiler Musikszene auf der provisorischen Bühne in nichts nach und spielten einen gekonnten Mix aus eigenen und gecoverten Liedern.

„Forest Fay” begeisterte am Freitagabend im Haus Lersch an der Dürener Straße. Die Band unternahm einen musikalischen Streifzug durch Osteuropa und interpretierte bekannte Melodien mit treibenden Rhythmen.

Die Aachener „Somebody Wrong Blues Band” füllte die Bühne und das Lokal im „Palazzo”. Die Künstler boten ein abwechslungsreiches, musikalisches Programm. Die Rhythmen des Blues waren die Grundlage, die Elemente des Swing, RocknRoll, Rhythm & Blues und Jam-Rock machten den Sound perfekt.

Besonders laut wurde es im Kleinen Gürzenich: Am Freitag gab sich dort die Eschweiler Formation „Offcross” die Ehre. Wer glattgebügelte Rockmusik erwartete, war hier fehl am Platze. Bei „Offcross” wird auch mal der Pfad verlassen. Rock, Metal, Progrock und Elemente aus Jazz, Reggae und Funk ergänzten sich zu einer brillanten Mixtur. Das war nicht immer leichte Kost, aber lecker!

Das Trio von „Beacon Cross” gastierte am Samstag im „Gürz”: Und wo diese Kombo auf der Bühne steht ist gute Stimmung programmiert. Hier wurden die Verstärker aufgedreht, bis die Wände vibrierten. „Handgemachter authentischer Rock aus eigener Feder ohne überflüssigen Schnickschnack” begeisterte die zahlreichen Fans. Im überfüllten Gürzenich wurden die Haudegen gefeiert.

Wem das zu laut war, der konnte sich am Freitagabend im proppenvollen Gasthaus „Bei Schnoits” entspannt zurücklehnen, um dem Jazz-Quartett „Echoes of Nawlins” zu lauschen. Der jazzige Hochgenuss kam bestens beim Publikum an.

Im Culture-Cafe sorgten am Freitag „The Hookers” mit Blues - Standards und Rhythm´n Blues-Klassiker aus dem Süden Amerikas. Das Trio begeisterte unter anderem mit Songs und Balladen der großen Songschreiber wie Tom Waits und Bruce Springsteen. „Tape One” war dann am Samstagabend Garant für beste musikalische Unterhaltung. Die Setliste der Band besteht aus zahlreichen eigenen Stücken, sowie Coverversionen von T. Bone Walker, Peter Green, Deep Purple, Gary Moore und Atlanta Rhythm Section. Für Blues, Funk und Rock schlägt das Herz der Musiker.

Handgemachte Musik gab es am Freitag beim „Griechen” mit der „Midnight Rodeo Band”, die ein schwungvolles Programm an Country, Rock und Oldies im Gepäck hatte. Mit Songs wie „On the road again”, „Truck drivin´ man”, „Six days on the road” fanden die Musiker schnell den heißen Draht zu den Besuchern.

„Saturday Night Fish Fry”, ein großartiges Quintett brillierte am Samstag in den Hallen des Griechen. Die Eschweiler Band hatte mit viel Herzblut und Leidenschaft genau das richtige Rezept zusammengestellt: Bei diesem treibenden Sound aus einem Mix aus Rock ?n Roll und Blues musste man einfach „abgehen” und tanzen. Als Gast stand die Sängerin Andrea Porten an der Seite der „frittierten Fische”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert