Ganz schön aufregend, dieser Schulstart

Von: Irmgard Röhseler
Letzte Aktualisierung:
idötze3_
Freuen sich darauf, endlich lesen und schreiben zu lernen: Selina, Patrick, Laura, Alissa und Luis (von links). Ab Montag besuchen die neuen i-Dötze die Grundschule Dürwiß.

Eschweiler. Also Luis, Selina, Patrik, Laura und Alissa wären dann soweit. Die i-Dötze sind perfekt ausgestattet - die selbstgebastelte Schultüte wartet schon seit Wochen darauf, mit Überraschungen gefüllt zu werden, und der Schulranzen ist auch gepackt.

Nur noch viermal schlafen, dann sind auch sie Schulkinder. Wie stolz sie darauf sind, ist ganz klar zu sehen. „Endlich selber lesen und schreiben lernen” - das ist ihr gemeinsames Ziel.

Die kleine Selina hat jedenfalls schon fleißig geübt: „Ich kann schon meinen und die Namen meiner Freundinnen schreiben”, freut sich die Sechsjährige, dass sie nicht so ganz unerfahren ins neue Leben startet. Und lesen hat sie auch schon fleißig mit ihrer Mama geübt: „Es ist schön, wenn man selber weiß, was in einem Buch steht!”

Natürlich haben auch ihre Freunde schon eifrig vorgearbeitet. Luis und Patrik sind auch schon ziemlich gespannt, allerdings sehen die Jungs dem Schulstart noch etwas gelassener - oder besser gesagt cooler - entgegen. Auf die Frage, ob sie es denn noch kaum erwarten können, meinen sie unisono: „Geht so! Mal sehen, hoffentlich bleibt noch genug Zeit zum Spielen”, fürchten die Jungs ein wenig.

Aber Herumtollen kann man schließlich auch in den Pausen auf dem Schulhof. Und das macht erst recht Freude, wenn man neue Freunde dazugewinnt. Und das ist ja immer so. Also ist der Gedanke an die beginnende Schulzeit doch ganz schön aufregend.

Übrigens sind es 532 neue i-Dötze, die ab Montag beziehungsweise Dienstag die Schulbank drücken. Für 489 Schüler endet die Grundschulzeit - sie besuchen nun weiterführende Schulen.

Während die Fünftklässler schon daran gewöhnt sind, morgens in der Schule zu lernen und nachmittags stundenlang über Hausaufgaben zu brüten, müssen sich die Neulinge erst einmal mächtig umstellen. Die süße Kindergartenzeit ist endgültig vorbei. Jetzt wird´s ernst.

Darum fahren Eltern gut, wenn sie Rituale und Routinen einführen, um den i-Dötzchen den Start in das Schulleben zu erleichtern. ein geordneter Tagesablauf hilft den Kleinen, sich auch in der Schule besser anzupassen. Denn dort gibt es ganz klare Regeln. Die müssen sein.

Am besten fängt man schon morgens damit an. Rechtzeitiges Wecken lässt die Kinder nicht in Stress geraten. Und ein gemeinsames Frühstück mit der Familie ist doch ein toller Start in den Tag. Nach der Schule müssen zwar dann auch noch die Hausaufgaben sorgfältig erledigt werden, aber dann sollte auch Entspannung auf dem Programm stehen. Toben und spielen trägt dazu bei, dass die Kleinen erholsamen Schlaf finden.

Den Abend sollten die Kleinen möglichst ruhig ausklingen lassen. In einem Gespräch beispielsweise. Eltern sollten ihre Kinder fragen, wie es in der Schule war. Sofühlen sich die ABC-Schützen ermutigt, über das Erlebte zu sprechen. An Wochentagen sollten Schulanfänger spätestens um 19.30 Uhr in den Federn liegen. Doch bevor Mama oder Papa eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, ist ein Blick in den Schulranzen wichtig. Der sollte schon fertig gepackt sein für den nächsten Tag.

Luis, Selina, Patrik, Laura und Alissa sind gewappnet. Dank ihrer Eltern, die ihre Knirpse liebevoll an das neue Leben herangeführt haben. Jetzt muss nur noch die Lehrerin oder der Lehrer „cool” sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert