Eschweiler - Folklorefest: Integration bleibt wichtige Aufgabe

Folklorefest: Integration bleibt wichtige Aufgabe

Von: anka
Letzte Aktualisierung:
Tänze zum Jubiläum: Der Inte
Tänze zum Jubiläum: Der Integrationsrat veranstaltete ein Folklorefest zum 50. Jahrestag des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei. Foto: Anne Karduck

Eschweiler. 50 Jahre ist es inzwischen her, dass sich Deutschland und die Türkei auf ein Anwerbeabkommen einigten. Grund genug also, diesen Jahrestag auch in der Indestadt mit einem bunten Aktionsabend zu feiern.

Mit viel traditioneller Musik und Tanz, einem Bücherbasar mit türkischsprachiger Literatur sowie internationalen Köstlichkeiten erinnerten die zahlreichen Gäste der verschiedensten Nationen am Samstagabend in der Aula der Realschule Patternhof an den Beginn der Einwanderung türkischer Familien in Deutschland.

Gleichzeitig nutzte der Integrationsrat der Stadt Eschweiler, der den Aktionsabend veranstaltete, die Gelegenheit, das alljährliche Folklorefest mit dem Festakt zu verbinden. Dazu ergriff zunächst Ilker Zaman, Vorsitzender des Integrationsrates, das Wort und betonte einmal mehr, wie wichtig es sei, Vorurteile abzubauen: „Nutzen wir diesen Abend, dass sich die Migranten und Deutsche besser kennen lernen, aufeinander zugehen und zusammenkommen.”

Dem pflichtete Bürgermeister Rudi Bertram, der die Schirmherrschaft des Aktionsabends übernommen hatte, bei: „In Eschweiler, wo weit über 100 Nationen zusammenkommen, müssen wir Integration leben. Denn die Migranten mit ihren Kulturen und Familien haben Deutschland in den letzten 50 Jahren geprägt und sind zu einem festen Bestandteil unserer Gesellschaft geworden.” So sei es wichtig, das friedliche Miteinander zu fördern und weiter an der Integration zu arbeiten.

Besuch der Partnerstadt in spe

Der Bürgermeister der türkischen Stadt Dalaman, Sedat Yilmaz, die ab kommendes Jahr Städtepartner Eschweilers wird, war mit sechs Delegierten zu Gast und zielte in seiner kurzen Ansprache vor allem auf die Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei: „Im Vordergrund steht die Toleranz. Unser aller Anliegen muss es sein, gemeinsam in Frieden leben zu können.”

Bevor der unterhaltsame Teil des Folklorefestes und Aktionsabends begann, blickte Engin Sakal vom Landesintegrationsrat auf die Geschichte des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei und appellierte vor allem daran, die Gemeinsamkeiten viel mehr zu betonen als die Unterschiede. Seiner Ansprache folgte eine Dia-Show, die Originalbilder vom Beginn der Einwanderung der türkischen Gastarbeiter und ihren Familien zeigte.

Die Teilnehmer des Lesewettbewerbs für Migrantenkinder verschiedener Eschweiler Grundschulen wurden für ihre Leistungen belohnt. Türkische und griechische Folkloretänze, die Showtanzgruppe der KG Nothberger Burgwache und die musikalische Einlage der beiden Gitarristinnen Özge und Ezgi Avci rundeten das Programm des Aktionsabends ab, der einmal mehr bewies, dass in Eschweiler nach 50 Jahren Anwerbeabkommen Integration gelebt wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert