Eschweiler - Erst im Finale platzt Fortunas Titeltraum

Erst im Finale platzt Fortunas Titeltraum

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
stadtoben3_
So jubelt der Favorit: Nach zwei Titelkämpfen mit überraschendem Ausgang holte sich der Landesligist Germania Dürwiß am Abend die Stadtmeisterschaft in der Halle. Foto: Patrick Nowicki

Eschweiler. Am Ende setzte sich der Favorit durch: Landesligist Germania Dürwiß sicherte sich am Abend in der Sporthalle des Berufskollegs durch einen 3:2-Finalsieg über Fortuna Weisweiler den Titel der 19. Hallenfußball-Stadtmeisterschaften.

Alan Graf (zwei Mal) und Mark Szymszewski trugen sich für die Elf von Trainer Michael Burlet in die Torschützenliste des Endspiels ein. Auf Seiten der Fortuna war Norman Elkenhans zwei Mal erfolgreich.

In den Halbfinalspielen hatte es klare Ergebnisse gegeben. Zunächst ließ Germania Dürwiß der Überraschungsmannschaft, den Sportfreunden Hehlrath, beim 7:2 keine Chance, dann überfuhr Fortuna Weisweiler Ausrichter Rhenania Eschweiler mit 7:0.

Recht problemlos qualifizierten sich mit Germania Dürwiß und Rhenania Eschweiler die beiden favorisierten Landesligisten aus der Endrundengruppe A für die Runde der letzten Vier. Zwar geriet die Germania gegen Rhenania Lohn früh durch einen Treffer von Daniel Stollwerk in Rückstand.

Doch Stefan Krautzberger, Sven Vonderhagen, Alan Graf und Jörg Landers sorgten schnell für ein beruhigendes 4:1. Lohns 2:4 durch Frederic Taufenbach hatte nur statistischen Wert.

Nach dem torlosen Unentschieden gegen Rhenania Eschweiler, die Elf von der Pumpe hatte zuvor Preußen Hastenrath mit 2:0 besiegt, bedeutete der 4:0-Erfolg gegen die Preußen den Gruppensieg für Dürwiß.

Ebenfalls sieben Punkte verbuchten die Gastgeber, die Rhenania Lohn durch Tore von Dragan Culibrk (2), Orhan Ak und Jean-Marcel Dreßen mit 4:1 das Nachsehen gaben. Im Treffen der beiden B-Ligisten hatte sich Preußen Hastenrath durch einen 4:2-Sieg über Lohn die Chance auf das Halbfinale erhalten.

Dramatisch verlief der Kampf in der Endrundengruppe B. Lediglich Titelverteidiger Falke Bergrath erfüllte die Erwartungen nicht und musste nach Niederlagen gegen Hehlrath (1:2), Eschweiler FV (0:1) und Fortuna Weisweiler (1:5) die Segel streichen.

Stark präsentierten sich die Sportfreunde Hehlrath, die durch Treffer von Adil Guechchati, zwei Mal Kevin Köcher und Mike Engelhardt auch gegen Fortuna Weisweiler mit 4:3 die Oberhand behielten. Dies bedeutete noch immer nicht die Qualifikation fürs Halbfinale.

Hätte der Eschweiler FV, der zuvor Weisweiler mit 2:4 unterlag, das direkte Duell gegen die Sportfreunde mit zwei Toren Unterschied gewonnen, wäre die Mannschaft vom Wetterschacht statt Hehlrath in die nächste Runde eingezogen. Die Partie endete nur 4:3 für den EFV.

Diese knappe Niederlage hatte den Sportfreunden eine Menge Kraft gekostet. Dies nutzte im Halbfinale Germania Dürwiß routiniert aus. Zwei Mal Jörg Landers und einmal Stefan Tümmler sorgten in den ersten drei Minuten für die Vorentscheidung.

Zwar gelang Alfred Mjeda das 1:3, doch erneut Jörg Landers vor, sowie Mark Szymczewski, Stefan Tümmler und Alan Graf nach dem Seitenwechsel schraubten das Endergebnis bei einem Gegentreffer von Kevin Köcher auf 7:2.

Die Zuschauer in der vollen Halle des Berufskollegs sahen im zweiten Halbfinale zwischen Rhenania Eschweiler und Fortuna Weisweiler eine einseitige Partie. Recep Oeszoy, Ardian Tolay, Jamal Aikar, Norman Elkenhans (2) und Sebastian Germershausen (2) sorgten für den zumindest in der Höhe unerwarteten 7:0-Sieg Fortunas.

Diese zeigte sich auch im Finale hellwach und ließ sich selbst durch die Gegentore von Alan Graf und Mark Szymszewski nicht aus der Ruhe bringen. Spätestens als Norman Elkenhans kurz vor der Pause auf 1:2 verkürzte, war der Ausgang des Finales völlig offen.

Im zweiten Abschnitt bestimmten die Fortunen das Geschehen optisch, konnten jedoch selbst eine Zeitstrafe des Germanen Tobias Schumacher nicht nutzen. Alan Graf schloss schließlich einen Konter zum 3:1 für Dürwiß ab. Norman Elkenhans verkürzte zwarl, der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr.

Germania-Kapitän Sven Baumann nahm aus den Händen von Klaus Wohnaut, Gebietsdirektor der Sparkasse, den Siegerpokal entgegen. Heinz Frohn, Vorsitzender von Ausrichter Rhenania Eschweiler, erhielt ebenfalls Komplimente: „Ein hervorragend organisiertes Turnier, dessen Spiele durchweg fair verliefen.” Dies war nicht zuletzt ein Verdienst der Schiedsrichter Dennis Kraus, Paul Lerchen, Heribert Schlörb und Michael Vermeeren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert