Erpressung? „Das ist glatt gelogen!“

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Nicht gut auf den CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Willi Bündgens zu sprechen ist Robert E. Lennartz, Ex-Christdemokrat, derzeit parteiloses Ratsmitglied und künftig Eschweilers erster Rats-Pirat.

Was der unserer Zeitung über Lennartz erzählt habe, stimme vorne und hinten nicht. So sei es eine „ungeheuerliche Lüge“ , dass er, Lennartz, auf Bündgens zugekommen sei und einen sicheren Listenplatz gefordert habe. Er habe seit Jahren mit Bündgens kein Wort mehr gewechselt – seit Bündgens die Auseinandersetzungen mit dem damals Noch-CDU-Mitglied Wolfram Stolze zum Anlass eines „Maulkorberlasses“ genommen habe.

Seit der „Zerschlagung“ des CDU-Ortsverbands Eschweiler duch Bündgens habe er sich in der CDU nicht mehr wohl gefühlt. Das habe letztlich dazu geführt, dass er jetzt nach fast 40 Jahren der Partei den Rücken gekehrt haben. Dies habe er am Montagabend öffentlich in der Fraktionssitzung kundgetan, an der auch Bündgens teilgenommen habe. Inzwischen habe er die Mitgliedschaft in der Piraten-Partei beantragt, mit der er seit einigen Wochen in Kontakt stehe.

„Die gibt es in Eschweiler noch nicht, da habe ich die Chance, etwas ganz Neues aufzubauen“, betont Lennartz. Obwohl er mit der Arbeit der Fraktion „weitestgehend zufrieden“ gewesen sei, habe er sich entschlossen, die Partei zu verlassen, weil eine Zusammenabeit mit Willi Bündgens und dem Kreisvorsitzenden Axel Wirtz MdL für ihn nicht möglich sei. Während er Bündgens „Unfähigkeit“ vorwirft, betreibe Wirtz „Günstlingswirtschaft“. Das möge sich verbittert anhören, aber in ihm habe sich seit Jahren einiges aufgestaut.

Der Austritt aus der CDU, vor allem aus der Arbeitnehmervereinigung CDA, in der er seit vielen Jahren aktiv war, sei ihm sehr schwergefallen. „Aber ich will nun mal Politik machen.“ Er habe sich UWG und FDP angesehen („das war es nicht“) und sich letztlich für die Piraten entschieden.

Von einem „Erpressungsversuch“ mit einem „sicheren Listenplatz“ könne keine Rede sein. „Das ist glatt gelogen! Ich habe lediglich gesagt, dass bei der CDU allenfalls noch ein Platz ,um die Zehn herum‘ ziehen werde. Und dann auf Platz 23 anzutreten, dazu bin ich mir zu schade!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert