Eine Spielwiese ist nun mal kein Hundeklo

Letzte Aktualisierung:
Schilder als Zeichen: Die Kind
Schilder als Zeichen: Die Kinder der Offenen Ganztagsschule in Dürwiß wollen die Hundebesitzer direkt darauf hinweisen, dass die eine Spielwiese ist und kein Hundeklo. Foto: Theres Dickmeis

Eschweiler. Hundebesitzer sagen oft „Der Hund ist der beste Freund des Menschen!” Leider ignorieren Hundebesitzer auch oft, dass es noch andere Menschen gibt. Es ist nicht angenehm und alles andere als hygienisch, auf einer Wiese Fußball zu spielen und in eine Tretmine zu tappen.

Die Offene Ganztagsschule der KGS Dürwiß muss sich mit diesem lästigen Problem fast täglich rumschlagen. Wäre es dabei nicht so einfach zu lösen? Um die Hundebesitzer auf die Zustände hinzuweisen, haben die Kinder der OGS Schilder gebastelt und damit ein klares Zeichen gesetzt.

Die Spielwiese der Grundschule und der Konrad-Adenauer-Straße könnte für die Kinder der OGS ein Paradies zum Austoben sein - wenn da nicht die Passanten wären, die ihren Hunden die Wiese als Hundeklo erlauben.

„Wir wollen nicht mit erhobenem Zeigefinger hier stehen. Aber wir wollen, dass auf die Kinder Rücksicht genommen wird. Im eigenen Garten haben diese Menschen den Hundekot wahrscheinlich auch nicht liegen!”, erklärte Leiterin Angelika Kruck die Situation. „Fast täglich kommen die Kinder und sind in einen Haufen reingetreten. Vor allem liegt der Kot schon in dem umzäunten Bereich. Dort könnten die Kinder eigentlich im Sommer barfuß laufen und ins Planschbecken gehen. Aber das ist im Moment nicht möglich.”

Leiterin Angelika Kruck und ihre Kollegen haben die Passanten schon mehrfach darauf hingewiesen, dass dies eine Spielwiese sei. Meistens konnten sie sich nur freche Antworten anhören. „Wir zahlen schließlich Hundesteuer!” oder „Mein Hund macht das aber nicht!” Dazu kommt, dass die Nachbarn ihre Hunde einfach auf die Straße lassen und nicht kontrollieren, wo er die nächste Tretmine hinterlassen hat. Rücksichtslos.

Der Technische Beigeordnete der Stadt Eschweiler, Hermann Gödde, fand die Situation ebenfalls ein Ding der Unmöglichkeit. „In anderen Städten ist es auch üblich, dass die Hundebesetzer den Kot aufheben. Dann kann das auch hier erwartet werden, wo Kinder spielen.” Ein solches Umdenken muss im Bewusstsein stattfinden. Kinder sind in ihrer Bewegung sowieso immer eingeschränkter. Die Wiesen um die OGS ist nach der Schule die perfekte Möglichkeit zum Spielen. Den Kindern dies auch noch zu nehmen, ist nicht die loyale Art.

Die Kinder tun ihr Bestes, damit die Hundekotwiese bald wieder zur Spielwiese wird. Sie bastelten bunte und auffällige Schilder, damit auch jeder nicht einfach an ihnen vorbeiläuft. Die Schilder stehen jetzt auf der Wiese verteilt und bewirken vielleicht, dass sich der ein oder andere selber daran erinnert, wie er als Kind in eine Tretmine gelaufen ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert