Duathlon-Meisterschaften: Professionalität zahlt sich aus

Von: pes
Letzte Aktualisierung:
Deutscher Vizemeister in der D
Deutscher Vizemeister in der Duathlon-Kurzdistanz: Eschweilers erfolgverwöhnter Vorzeige-Athlet Diethard Gansow. Foto: Peter Schöner

Eschweiler. Im Rahmen des 6. Oberurseler Altstadtduathlons wurden am 1. Mai in der Gemeinde am Fuße des Taunus zum zweiten Mal die Deutschen Duathlon-Meisterschaften in der Kurzdistanz ausgetragen.

Unter den mehr als 700 Athleten, die um die Meistertitel in den Altersklassen, der Elite und der Mannschaftswertung antraten, befanden sich auch zwei Duathleten aus Eschweiler. Diethard Gansow wurde in der Altersklasse M65 Deutscher Vizemeister und Yannic Stollenwerk holte im Eliterennen hinter mehreren „Vollprofis” einen für ihn hervorragenden 7. Platz.

Während das Leistungsvermögen der ortsansässigen Leichtathleten doch eher auf lokaler oder regionaler Ebene begrenzt bleibt, präsentieren der Rentner Diethard Gansow (geb. 1944) und der Physikstudent Yannic Stollenwerk (geb. 1990) ihr sportliches Potenzial dagegen auf nationaler bzw. internationaler Ebene. Voraussetzung zu einer solchen Leistung ist eine absolute erfolgsorientierte Einstellung im privaten Leben wie im professionellen Training. Trotz teils strenger Witterungsbedingungen im letzten Winter zog das Trainingsduo sein (fast) tägliches Trainingspensum konsequent durch und arbeitete in der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft speziell an der Schnelligkeit.

Bei absolutem „Kaiserwetter” begaben sich die beiden Athleten aus Eschweiler vor mehr als 5000 Zuschauern am Marktplatz von Oberursel an das Startband, um die drei Teilstrecken (10 km Laufen, 36 km Radfahren und nochmals 5 km Laufen) zu bewältigen. Für Gansow begann die Tortur schon gegen 8.45 Uhr. Vielleicht war die Startzeit mit dafür verantwortlich, dass er im 10 km Lauf mit 46:07 Minuten etwas „schwer in die Gänge” kam und nicht ganz zufrieden war.

Danach lief es aber wie gewohnt und die gute Radfahrzeit von 1:13:33 Std. auf dem sehr selektiven Rundkurs über 36 km ließ auf ein Endergebnis in Titelnähe hoffen. Nach weiteren 23:20 Laufminuten über 5 km gelang Diethard Gansow dann hinter Klaus Schmidt von der SG Eintracht Ebendorf (2:21:08 Std.) mit 226:17 Std. eine beachtliche Leistung und mit dem 2. Platz ein weiterer Erfolg in seiner langen Karriere als Eschweilers bekanntester Duathlet.

Yannic Stollenwerk tritt dagegen mit seinen Ergebnissen immer mehr aus dem „Erfolgsschatten” seines erfahrenen Trainingspartners hervor. In einem Kölner Triathlonteam gehört er zudem einer Trainingsgemeinschaft an, die ihm zuletzt einen 11. Platz bei der Duathlon-EM in Irland ermöglichte und ihn noch in diesem Jahr auf Einsätze in der 1. Triathlon-Bundesliga hoffen lässt.

Am Ende seiner ersten 10 km Laufstrecke in Oberursel blieb Yannic an der Spitzengruppe dran und kam nach 34:45 Minuten etwa 30 Sekunden hinter einem Kontrahenten in die Wechselzone, der als sehr starker Radfahrer gilt. Nach hinten tat sich zu diesem Zeitpunkt schon eine größere Lücke zu den Verfolgern auf. Es stand insofern die kurzfristige Entscheidung an: „Warten oder Totfahren”?

Der junge Athlet aus Eschweiler entschied sich dafür, mit kontrolliertem Tempo auf die nachfolgende Radgruppe zu warten und in kleinen Zweckgemeinschaften das Windschatten-Fahren zu einem Teil der Gesamtstrategie zu machen. Seine Radzeit von 1:00:23 Std. war insofern nicht das Optimum. Beim abschließenden 5 km Lauf durch die teilweise mit Altstadtpflaster belegten Gassen des Örtchens warf Yannic Stollenwerk dann den Rest seiner physischen Substanz in die Waagschale und er erzielte mit seinen 17:02 Min. über die letzten 5 km Laufstrecke ein Gesamtergebnis von 1:54:17 Std.. Mit dieser Zeit belegte er in einem sehr starken Teilnehmerfeld einen hervorragenden 7. Rang, nur wenige Minuten hinter den nationalen Spitzenleuten auf dem Siegertreppchen.

In der Mannschaftswertung holte Yannic Stollenwerk mit seinen Clubkollegen Matthias Graute und Alexander Schilling mit fast 26 Minuten Vorsprung auf das zweitplatzierte Team jedoch den Deutschen Meistertitel mit einer Gesamtzeit von 5:35:41 Std.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert