Das Eschweiler Rathaus bleibt weiterhin eine Talentschmiede

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
6158863.jpg
Freuen sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit: die neuen Auszubildenden sowie die Mitarbeiter der Verwaltung.

Eschweiler. Wirklich berauschend ist die Situation für junge Menschen, die nach ihrem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz suchen, in Eschweiler nicht. Vor einigen Wochen standen 128 noch unversorgten Bewerbern lediglich 79 offene Stellen gegenüber. Acht Auszubildende, sieben Indestädter und ein Indener fanden in diesem Jahr einen Ausbildungsplatz bei der Stadt Eschweiler.

Am 1. August haben die angehenden Verwaltungsfachangestellten Annika Dohmen, Ghizlaine Khidous und Anja Schloßmacher, Forstwirt Thomas Böken und Vermessungstechniker Kevin Gerbig ihre jeweils dreijährige Ausbildung begonnen, am 1. September folgen mit Lukas Hagel und Matthias Thelen zwei zukünftige Beamte des gehobenen nichttechnischen Dienstes. Bereits am 1. April trat Jens Wynands seinen Dienst als Brandmeisteranwärter an.

„Es ist uns sehr wichtig, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass das Eschweiler Rathaus eine Ausbildungsstätte ist“, betonte Bürgermeister Rudi Bertram, als er sieben der acht Auszubildenden begrüßte. „Sie erhalten hier eine Chance, nehmen Sie diese wahr. Seien sie offen, aber auch kritisch“, appellierte er an die neuen Mitarbeiter der Verwaltung.

Dass die nahe Zukunft dabei nicht ausschließlich ein Zuckerschlecken sein wird, unterstrich der Verwaltungschef ausdrücklich. „Ihre Ausbildungsleiter, aber auch die Bürger verlangen viel von Ihnen. Und als Dienstleister werden wir auch häufig sehr kritisch beäugt“, so Rudi Bertram. Auf der anderen Seite warten hochinteressante und abwechslungsreiche Aufgaben auf die Auszubildenden. Ein ganz entscheidender Aspekt, innerhalb der Verwaltung beruflich erfolgreich zu sein, sei die Fähigkeit zur Teamarbeit. „Darauf legen wir größten Wert. Wir sind keine Einzelkämpfer“, ließ der Bürgermeister verlauten.

Heinz Rehahn, Leiter des Haupt- und Personalamtes, nannte Zahlen zum Auswahlverfahren. „Insgesamt 250 Bewerbungen sind bei uns eingegangen. Ursprünglich waren nur zwei Ausbildungsplätze für Verwaltungsfachangestellte und ein Platz als Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes vorgesehen. Da aber gleichwertige Bewerbungen vorlagen, haben wir uns entschlossen, die Zahl auf drei beziehungsweise zwei Ausbildungsplätze zu erhöhen.“ Generell sei es für die Verwaltung der Stadt Eschweiler wichtig und lohnend, auszubilden. „Wir müssen unserer recht hohen Alterstruktur sowie dem Fachkräftemangel entgegenwirken“, erklärte Heinz Rehahn und betonte, dass die Chancen auf die Übernahme nach der Ausbildung gut stünden.

Marion Braun, Leiterin der Abteilung Personalwesen, machte deutlich, dass Abiturienten, aber auch Bewerber mit Fachhoch- und Fachoberschulreife (Mittlere Reife) Chancen auf einen Ausbildungsplatz bei der Stadtverwaltung hätten. „Neben guten Noten ist aber auch das soziale Verhalten von großer Bedeutung.“ So werde bei den Bewerbungen durchaus auch ein Auge darauf geworfen, ob der Bewerber beispielsweise ehrenamtlich tätig ist. Herzlich begrüßte auch die Personalratsvorsitzende Sandra Hunscheidt-Fink die neuen Auszubildenden: „Mit Freundlichkeit und einem Lächeln gegenüber den Kunden und den Kollegen stehen Sie immer besser da“, gab sie ihnen mit auf den Weg.

Erste positive Zwischenbilanzen zogen bereits die fünf Verwaltungsmitarbeiter, die am 1. August ihre Ausbildungen begannen: „Ich hätte nicht erwartet, bereits in den ersten Wochen so stark in die Arbeitsabläufe integriert zu werden“, zeigte sich Annika Dohmen überrascht. Ghizlaine Khidous ist von der Vielseitigkeit der Aufgaben angetan, Anja Schloßmacher bewertet ihren neuen beruflichen Alltag als „interessanter, aber auch anstrengender als Schule“. Dem angehenden Forstwirt Thomas Böken gefällt nicht zuletzt die körperliche Arbeit mit der Motorsäge, und auch Vermessungstechniker Kevin Gerbig ist überzeugt, sich den richtigen Ausbildungsplatz ausgesucht zu haben.

Eine sehr angenehme Aufgabe hatte zum Abschluss des Treffens dann Rudi Bertram zu erledigen: Der Bürgermeister gratulierte Andrea Brockmann und Rene Costantini als frischgebackene Stadtinspektoren, die ihre Prüfung erfolgreich abgelegt hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert