Dankandacht für die Kommunionkinder von St. Blasius

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
Gestaltete die Eröffnungsanda
Gestaltete die Eröffnungsandacht der Wallfahrt zur „Mutter vom Guten Rat” in Kinzweiler: Der Chor der Pfarre St. Georg aus St. Jöris unter der Leitung von Achim Prinz. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Vor 244 Jahren, am 3. Mai 1767, wurde in der Pfarrkirche St. Blasius zu Kinzweiler das Gnadenbild der „Mutter vom Guten Rat” errichtet und die Bruderschaft gleichen Titels gegründet. Zwischenzeitlich zu einer unverbindlichen Gebetsgemeinschaft geworden, entstand 1991 während der ersten Wallfahrt der Pfarrgemeinde nach Genazzano bei Rom der Gedanke, die Bruderschaft neu zu beleben und mit der Pflege und Förderung der Wallfahrt zu betrauen.

Dort, wo das Originalbild der „Mutter vom Guten Rat” verehrt wird.

Am Sonntagnachmittag erfolgte nun mit einer von Pfarrer Dr. Rainer Hennes zelebrierten Dankandacht für die Kommunionkinder der Pfarre St. Blasius, die am Morgen in die Gemeinde aufgenommen worden waren, und der anschließenden Prozession zur Kapelle auf dem Kalvarienberg, die Eröffnung der Wallfahrt 2011, die unter dem Leitmotiv „Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind” steht.

„Ein durchaus provozierender Titel, wie ich zugeben muss”, erklärte Pfarrer Dr. Reiner Hennes zu Beginn seiner Predigt. Zuvor hatte der Geistliche seinen zahlreichen Zuhörern in der vollbesetzten Pfarrkirche die Erzählung vom „Turmbau zu Babel” ins Gedächtnis gerufen, in der Gott den Hochmut der Menschen straft, in dem er ihre „Sprachen verwirrt”, so dass niemand seinen Nächsten mehr versteht.

„Auch heute ist der Hochmut der Menschen allgegenwärtig. Sei es bei Bankern, die ihre Geschäfte auf Kosten der Steuerzahler betreiben, sei es bei Politikern und Militärs, sei es bei Industriebossen, die, siehe Japan, die Menschen ins Unglück stürzen und sich dann aus der Verantwortung stehlen”, stellte er kritisch fest. „Den Hochmut des Turmbaus zu Babel finden wir täglich”, so Dr. Rainer Hennes.

Doch es gebe Vorbilder, die den Menschen auch heute den richtigen Weg aufzeigten. „Vor allem Maria symbolisiert mit ihrer Demut das Gegenteil des Hochmuts”, machte der Pfarrer deutlich. Und auch Gott selbst zeige sich gnädig. „Er zerstreut die Hochmütigen, aber er fällt sie nicht”, betonte der Zelebrant zum Ende der Andacht, die musikalisch vom Kirchenchor der Pfarre St. Georg St. Jöris unter der Leitung von Achim Prinz sowie der Bläsergruppe Kinzweiler gestaltet wurde.

Das weitere Programm der Oktav zur „Mutter vom Guten Rat” in Kinzweiler: Am heutigen Dienstag, 10. Mai, findet um 15 Uhr eine Frauenwallfahrt mit Eucharistiefeier und Prozession statt. Die Predigt hält Pfarrer Raimund Fischer aus Overath. Für die musikalische Begleitung sorgt der Frauensingkreis Schaufenberg unter der Leitung von Leo Maaßen.

Der morgige Mittwoch, 11. Mai, steht ab 15 Uhr im Zeichen einer weiteren Frauenwallfahrt mit Eucharistiefeier und Prozession. Die Predigt hält Domkapitular Hans-Günther Vienken. Es singt der Frauenchor St. Jöris unter der Leitung von Katja Henkes-Rolle.

Eine Schulmesse findet am Donnerstag, 12. Mai, um 8 Uhr statt. Weiter geht es um 15 Uhr mit der Frauenwallfahrt mit Eucharistiefeier und Prozession. Pfarrer Lothar Tillmann aus Aldenhoven hält die Predigt und die Frauen der Kirchenchöre aus Röhe und Dürwiß singen unter der Leitung von Franz Surges.

Während der Marienandacht am Freitag, 13. Mai, 19 Uhr, predigt Diakon Bernhard Habermeyer. Unter der Leitung von Hannah Grunewald sorgt der Kirchenchor St. Cäcilia Hehlrath für die musikalische Untermalung.

Der Samstag, 14. Mai, beginnt um 9.30 Uhr mit einer Wallfahrtsmesse der Bruderschaft. Anschließend trifft man sich zum gemeinsamen Frühstück im Schützenheim. Um 17 Uhr findet die Vorabendmesse statt.

Zum Abschluss am Sonntag 15. Mai, geht es um 15 Uhr zur Schlussandacht und Prozession. Die Predigt hält Professor Dr. Ulrich Lüke aus Aachen. Es singt der Kirchenchor St. Jakobus aus Alsdorf-Warden, die Leitung übernimmt Benjamin Schnarr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert