Eschweiler - CDU Eschweiler: Mit „ehrlichem Ergebnis” zu Kontinuität

CHIO-Header

CDU Eschweiler: Mit „ehrlichem Ergebnis” zu Kontinuität

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Kontinuität war in der jüngeren Vergangenheit nicht immer das auffälligste Merkmal der CDU in Eschweiler. Doch die Wogen scheinen sich langsam zu glätten.

Während der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands, die am Mittwochabend im Talbahnhof stattfand, wurde der Vorsitzende Willi Bündgens mit 71 Ja- und 14-Nein-Stimmen bei einer Enthaltung in seinem Amt bestätigt.

Ihm als stellvertretende Vorsitzende zur Seite stehen werden in Zukunft Stefanie Nolte (81 Ja-, 2 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen) und Marc Müller (82/2/2). Thomas Schlenter (81/5/0) wurde zum Geschäftsführer gewählt. Dessen Stellvertreter werden Werner Henkelmann (83/3/0) und Mark Pützer (78/4/4) sein. In seinem Amt als Schatzmeister wurde Thomas Graff (78/4/1) bestätigt. Den Vorstand als Beisitzer komplettieren Jürgen Wings, Wilfried Berndt, Franz-Josef Dittrich, Thomas Felber, Hans-Josef Fuhs, Wilfried Maus, Christoph Kamps, Brigitte Kruber-Barl, René Grafen, Tobias Schmitz und Heiner van Erckelenz.

Zwischenfazit nach 18 Monaten

„Vor rund 18 Monaten haben sie mich zum Stadtverbandsvorsitzenden gewählt. Damit wurde die Hoffnung verknüpft, dass wir einen deutlich verbesserten Zusammenhalt finden. Heute kann ich berichten, dass dies zwischenzeitlich weitgehend gelungen ist”, begann Willi Bündgens seinen Bericht mit einem Zwischenfazit. „Besonders in den zurückliegenden Wochen sehe ich einen deutlichen Aufwärtstrend, da immer mehr Funktionsträger die Zeichen der Zeit erkennen und Anregungen aufnehmen. Unser vordergründiges Credo war und bleibt die intensivierte Kontaktaufnahme zu den Bürgern”, so der Vorsitzende weiter.

Das Ziel, der Eschweiler CDU eine neue und schlagkräftigere Struktur zu geben, werde seit Monaten konsequent verfolgt. „Es ist nicht die Zeit für große Reden, sondern ausschließlich für sachdienliche Arbeit”, betonte der Christdemokrat.

Das Hauptaugenmerk müsse darauf gerichtet sein, das Ansehen in der Bevölkerung zu steigern. „Hier haben wir noch Nachholbedarf. Es wird aber kontinuierlich besser”, zeigte sich Willi Bündgens überzeugt.

Auch dem politischen Gegner widmete sich der Stadtverbandsvorsitzende kurz: „Die SPD hat zwar bei der Kommunalwahl ein gutes Ergebnis erreicht, dieses Vertrauen aber aus meiner Sicht nicht rechtfertigen können.” Die Situation am Blausteinsee sowie der Winterdienst seien Beispiele, die dies belegen.

Doch es gelte in erster Linie, sich auf sich selbst zu konzentrieren. „Nur Fehlersuche bei anderen Parteien zu betreiben halte ich für nicht dienlich. Stattdessen müssen wir uns mit eigener Leistung beim Wähler anbieten”, so Willi Bündgens vor seiner Wiederwahl. Sein Resultat kommentierte er kurz und prägnant: „Ein ehrliches Wahlergebnis.”

Appell von Axel Wirtz

Vor den Vorstandsneuwahlen sprach der Kreisvorsitzende Axel Wirtz ein Grußwort. „Politik wird durch Inhalte und Personen gestaltet. Finden die Personen jedoch keine Akzeptanz, kommen auch die Inhalte nicht an”, forderte er von seinen Zuhörern Zusammenhalt. „Die Wirkung nach außen muss authentisch sein. Die Menschen müssen uns abnehmen können, was wir sagen”, so der Landtagsabgeordnete.

Im Hinblick auf die nächste Kommunalwahl seien inhaltlich und organisatorisch gute Grundlagen gelegt. „Im Jahr 2014 müssen wir den Beweis antreten, dass wir auch in Städten wie Eschweiler in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen.”

Auch auf die politische „Großwetterlage” ging Axel Wirtz ein. „Die SPD ist nicht mehr die Volkspartei, die sie vorgibt zu sein. Aber auch wir können mit den geschätzten 33 Prozent nicht zufrieden sein.” Die CDU müsse sich auf ihre Grundwerte besinnen. Und dazu gehörten nicht zuletzt die Natur und die Schöpfung. „Viele unsere Stammwähler sind zu den Grünen gegangen.” Diese hätten sich verändert und seien gerade in der eher konservativen Mittelschicht sehr stark. „Feldzüge gegen die Grünen sind nicht zu gewinnen”, so der Kreisvorsitzende. Zwischen der CDU und den Grünen gebe es viele Gemeinsamkeiten. „Auch wenn uns dies nicht immer gefällt. Es gilt, sich zu verändern, wo es erforderlich ist”, schloss Axel Wirtz seine Ansprache an seine Eschweiler Parteifreunde.

Während der Wahlvorgänge berichtete der Fraktionsvorsitzende Bernd Schmitz über die Arbeit im Stadtrat. Vor allem der vorgelegte Haushalt gebe Anlass zur Kritik. „Bei den Verantwortlichen ist nach wie vor kein Sparwille zu erkennen.”

Die Jubilare des CDU-Stadtverbandes

Mit Hans Ferfer, Elisabeth Josch, Heinz Müller und Ilse Schratz gehören vier Mitglieder des Eschweiler Stadtverbandes der CDU seit einem halben Jahrhundert an.

Vor 40 Jahren traten Brigitte Esser, Anton Fehr, Karl Hahn, Hartmut Kirst, Peter Kochs, Norbert Köttgen, Thomas Lamm, Peter Ripphausen und Christa Schaaf der Union bei.

Auf 25-jährige Mitgliedschaft bei den Christdemokraten blicken Klaus Faber, Arno Breuer, Jakob Scherer, Karin Schmitz, Heinrich Offergeld, Peter Offergeld, Erich Reisen, Beatrix Wolf, Pia Dondorf, Peter Offermanns und Eva Strick zurück.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert