Eschweiler - Buntes Programm: Im Wigwam tobt der Teufel in Damengestalt

Staukarte

Buntes Programm: Im Wigwam tobt der Teufel in Damengestalt

Von: bine
Letzte Aktualisierung:
7023553.jpg
Beste Stimmung herrschte im Wigwam der Trammebülle Foto: Sabine Bergs

Eschweiler. Indianerstämme, Cowgirls, Froschköniginnen, Clowns und Schneefrauen machte sich am Mittwoch aus den unterschiedlichsten Regionen auf, und folgten Ihrem ruf. Häuptling Andrea Sommer lud zum Fastelovend im Indeandertal und das ließen sich die Damen der Region nicht zweimal sagen, bereits Monate vorher war die Veranstaltung ausverkauft, denn jede wollte mit dabei sein, wenn die Damen der Fidelen Trammebülle die Delio Arena in ein Wigwam verwandeln.

Nach anfänglichen Territoriumskämpfen hatte jedes Stammesmitglied seinen Platz gefunden und es konnte los gehen.

Traditionell durchschritt Häuptling Andrea mit ihrem Stamm den Arena -Wigwam zu den Klängen der Stoppelhusaren St. Jöris und präsentierte als Willkommensgeschenk den Stolz der Gesellschaft, das Mariechen Michaela Huppertz und das Schaffnerpaar Anna Medic und Kenneth Sommer. Dann trauten sich die ersten „Halunken“ auf die Bühne und heizten die Stimmung im Saal mit kölschen Liedchen an, bei denen schnell auch das letzte Cowgirl mit einstimmte.

Froh dem Marterpfahl entkommen zu sein, verließen die Barden die Bühne und „Ne bonte Pitter“ betrat den Wigwam. Gut gekleidet mit seinen roten Schuhen berichtet er aus dem Leben und beeindruckte die Ladies im Saal mit dem ein oder anderen Teebeutelwitz, der zwar etwas länger zog, aber dann die Lachmuskeln wirkungsvoll erreichte. Nach so viel Gesang und Witz wurde es wieder Zeit für eine wenig Tanz: Das Tanzpaar der Gesellschaft, Stefanie Kämmerling und Kevin Schleip, betrat die Bühne und präsentierte sich zum letzten Mal den Damen im Saal, denn nach elf Jahren hängen die beiden als Paar die Tanzstiefel nun an den Nagel. Zuvor präsentierten sie sich aber noch einmal in Bestform und ließen sich gebührend feiern.

Feiern war auch das Stichwort für die vier nachfolgenden Jungs: De Bremsklötz trugen wie eh und je et Hätz op de Zung und verwandelten das Wigwam in eine Hexenkessel, in dem es keinen mehr auf seinem Stuhl hielt. Genau die richtige Atmosphäre für ihn: Prinz Christian III., Zeremonienmeister Frank und das Gefolge wurden traditionell im Luftschlangenregen empfangen, ein Einmarsch, der seines gleichen sucht. Auf Andreas Vorschlag, schnell den „offiziellen Teil“ hinter sich zu bringen, legte Christian III. dann den Turbo ein und düste mit samt der Luftschlangenpracht quer über die Bühne, bevor er sich von den bunten Lassos befreien ließ und wie ein Indianer um den großen Berg aus Luftschlangen herum tanzte, sehr zur Freude der Damen im Saal, die ihren närrischen Regenten gebührend feierten und natürlich auch beim Esellied mit einstimmten, als hätten sie nie etwas anderes gesungen.

Dem Prinzengespann zu Ehren tanzten dann die Komiteemariechen, ein Auftrit, den seine Tollität sicherlich so schnell nicht vergessen wird. Kaum war der Narrenherrscher von der Bühne, füllte sich eben diese mit Cowgirl und Indianern, die Showtanzgruppe Fame präsentierte ihren Showtanz. Weniger Tanz, aber viel Show gab es dann bei ihm, Wolfgang Trepper – ein Wortakrobat der besonderen Sorte. In null Komma nix hingen ihm die Damen an den Lippen, während er in seiner unvergleichlichen Art aus dem Leben berichtet.

Kein Wunder, dass er den Wigwam nur nach zahlreichen Zugaben verlassen durfte, und das auch nur im Austausch gegen Zollhuus-Colonia. Eine Band, bei der Mitmachen Pflicht ist, egal ob schunkeln, klatschen, winken, hüpfen, alles war erlaubt, und die Damen im Saal tobten auf beiden Etagen über Tische und Bänke, ein Indianerfest das seines Gleichen sucht. Wer nun glaubt, das sei schon alles gewesen, der kannte die nächste Nummer nicht. Das Thorrer Schnauzerballett betrat die Bühne und tanze sich in die Herzen der Damen, bis den Herren auf der Bühne auffiel, da war doch noch ein Mann im Saal, auf einer Damensitzung, das geht natürlich nicht, also musste auch dieser, Saalwirt Delio auf die Bühne.

Schnell hatten sie ihn angekleidet und in das Programm eingebaut, sehr zur Freude der anwesenden Damen zeigte Delio, dass er nicht nur singen und zapfen und kochen kann, sondern auch für ein flottes Tänzchen zu haben ist.

Den Abschluss des Abends gestaltete dann Diva Simon Craig mit ihrer temperamentvollen one (wo)man Show unter dem Motto: Lebe Deinen Traum.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert