Bunter Feuervogel und Rakete schmücken nun die Schule

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
4584278.jpg
Stolz präsentierten die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule mit Schulleiterin Christel Reintjes-Becker die außergewöhnlichen Ergebnisse ihrer „Lesekunstwoche“ in einer Ausstellung. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler-Weisweiler. Die Gutenberg-Bibel und der Buchdruck, das Leben von Niki de Saint Phalle und ihre Kunstwerke, Wissenswertes über Wale, Delfine und Seehunde, aber auch die Auseinandersetzung mit Kinderbüchern, in denen außergewöhnliche Gestalten wie die Olchis die Hauptrolle spielen – das Themenspektrum der „Lesekunstwoche“ in der Astrid-Lindgren-Schule, Förderschule der Städteregion Aachen mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, war einmal mehr breit gefächert.

Höhepunkt des Schuljahres

„Diese Projektwoche ist seit Jahren fester Bestandteil unseres Schulkonzepts und zählt für Schüler und Lehrer zu den Höhepunkten des Schuljahres“, berichtet Schulleiterin Christel Reintjes-Becker. „Im Mittelpunkt stehen Lesen, Literatur und vor allem deren gestalterische Umsetzung“, so die Pädagogin.

Und gerade in letztgenannter Hinsicht beweisen die Schüler immer wieder Kreativität und Einfallsreichtum. „Wir haben darüber nachgedacht, wie das Wort auf das Papier kommt und auch selbst Papier geschöpft – das hat Spaß gemacht“, blickt Schüler Justin Rufe gerne auf die vergangenen Tage zurück.

Jerome Brückner hat seinen Klassenkameraden das Buch „Sams Wal“ vorgestellt, in dem ein kleiner Junge einen gestrandeten Meeressäuger findet und ihn schließlich mit Hilfe von Freunden und unter Aufbringung aller Kräfte rettet.

Ähnliches weiß Danyel Müller über das Buch „Jonas und der Heuler“ zu berichten, mit dessen Hilfe die Schüler einiges über Seehunde sowie Aufzuchtstationen lernten, und dieses Wissen auch szenisch und künstlerisch wiedergaben.„Die Lehrer kennen natürlich die Schüler genau und können einschätzen, was sie wirklich bewegt und interessiert. Dementsprechend werden die Themen ausgesucht“, erklärt Christel Reintjes-Becker.

Natürlich spielt das Alter der Schüler dabei auch eine entscheidende Rolle. Während sich die jüngsten Astrid-Lindgren-Schüler unter anderem den witzigen Olchis, die auch schon einmal in die Schule fliegen, widmeten und mit Knetmasse sowohl Figuren als auch Fluginstrumente entstehen ließen, schufen die älteren Jahrgänge der Orientierungsstufe Kunstwerke à la Niki de Saint Phalle.

Unterschiedliche Techniken

So schmückten auch ein bunter Feuervogel, eine Rakete und ein Elefant die Ausstellung, die die Schüler stolz ihren Eltern präsentierten. „Darüber hinaus haben die Schüler etwas über unterschiedliche Kunsttechniken erfahren und gelernt, wie Künstler früher gearbeitet haben“, betont die Schulleiterin, die die Bedeutung der „Lesekunstwoche“ für die Schüler noch einmal hervorhebt.

„Diese bietet den Kindern die Gelegenheit, zu zeigen, was in ihnen steckt. Und die Schüler nutzen die Gelegenheit“, ist Christel Reintjes-Becker mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Die nächste Buchwoche in Weisweiler kann kommen...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert