Ausstellung „Alegria“: Mal düster, mal leuchtend und harmonisch

Von: se
Letzte Aktualisierung:
6316335.jpg
Die Künstlerin vor einem ihrer Lieblingsbilder. Genau wir ihre Ausstellung trägt auch dieses den Titel „Alegria“ und lädt den Betrachter zum Verweilen ein. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Das Wort „Alegria“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet übersetzt so viel wie Freude. Es drückt die Stimmung beziehungsweise den Geisteszustand aus, den die Gäste beim Betrachten von Monika Jonas Bildern empfinden sollen.

 Zugleich ist „Alegria“ der Titel der neuen Ausstellung von Monika Jonas, die am Sonntag eröffnet wurde. Viele Gäste hatten sich zur Vernissage in die Räume des Eschweiler Kunstvereins im Talbahnhof eingefunden, um die Werke der Künstlerin zu bestaunen.

Die Ausstellung beinhaltet 46 abstrakte und meditative Gemälde, die in aufwendiger Lasurmalerei von Monika Jonas angefertigt wurden. Mit ihren Werken möchte die Künstlerin vor allem Folgendes erreichen: „Ich hoffe, dass auch andere Betrachter die Freude und Erhabenheit spüren, die ich beim Betrachten der Bilder erlebt habe.“

Kunsthistoriker Josef Gülpers, der die Gäste an diesem Tag in die Ausstellung einführte, drückte dies so aus: „Es soll die Freude versinnbildlichen, die ein Betrachter beim Anblick dieser Bilder, durch die visuelle Erfahrung empfinden kann, aber auch die Freude der Künstlerin beim Malprozess.“ In der Farbe und Form ihrer Werke ließ sich Monika Jonas von Barnett Newmann, Josef Albers und Mark Rothko beeinflussen. Verschiedene Farbensembles, zum Teil düster und spannungsgeladen, zum Teil leuchtend und harmonisch luden die Gäste zum Verweilen ein.

Doch die Künstlerin experimentierte nicht nur mit der Wirkung von Farben, sondern auch mit der Wirkung von Formen, Linien und Flächen. Das bewusste Sehen steht in dieser Ausstellung im Vordergrund. Das, was dann im Betrachter vorgeht, beschreibt Gülpers so: „Die Bilder rufen einen Moment der spontanen, inneren Freude hervor durch die Autonomie der Farbe. Der Betrachter empfindet ganzheitlich die Farbe, spürt die Raumtiefe und erfährt den Raum, wobei sein Inneres, seine Seele berührt wird.“

Doch nicht nur die Besinnung ist Thema der Werke von Monika Jonas. Die Gemälde weisen auch einen religiösen Charakter auf. In vielen Arbeiten der Künstlerin ist ein Kreuz zu erkennen, das jedoch meist verborgen ist. Interessiert und eingängig betrachteten die Gäste die Werke der Künstlerin und ließen diese auf sich wirken.

Monika Jonas wurde in Eschweiler geboren, studierte in Maastricht, Kunst und Kunstpädagogik und schloss daran ein Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Wahrnehmungspsychologie in Aachen an. Seit 1994 ist sie als freischaffende Künstlerin und als Dozentin in etlichen Einrichtungen tätig und seit 2010 unterrichtet sie Kunst an der Bischöflichen Liebfrauenschule. Die Ausstellung „Alegria“ können Interessierte in den Räumen des Eschweiler Kunstvereins im Talbahnhof, Raiffeisen-Platz 1-3, noch bis zum 13. Oktober besuchen. Die Öffnungszeiten: Freitag 16 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 13 Uhr und Sonntag 11 bis 13 Uhr sowie 16 bis 18 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert