Aus Liebe zur Musik entstehen liebevolle Songs

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Mit Leidenschaft und technisch
Mit Leidenschaft und technischer Präzision verzaubert der „Fingerpicker” Stefan Mönkemeyer das Publikum im Talbahnhof. Foto: Dirk Müller

Eschweiler. Zehn Finger und sechs Saiten können den Körper entspannen lassen, den Geist beflügeln und die Herzen mit positiver Energie erfüllen. Davon konnten sich die Gäste im Talbahnhof bei Stefan Mönkemeyer, der im Rahmen der Konzertreihe „Saitensprünge” auftrat, überzeugen.

Der Gitarrist begeisterte das Publikum vor allem mit seinen virtuosen Eigenkompositionen, die er im besten „Fingerstyle” vortrug. Teils nachdenklich, teils fröhlich präsentierte Mönkemeyer Töne zum träumen, warme Klanggeflechte, die die Zuhörer vom einfühlsamen Beginn der „Saitensprünge” an in ihren Bann zogen.

Sonnige Unbeschwertheit

Stücke wie „Sky is the limit” und „The best things in my life” schweben zwischen melancholischer Tiefe und sonniger Unbeschwertheit, halten bei aller Harmonie der Kompositionen dennoch einige Überraschungen bereit. Stark atmosphärische Instrumental-Arrangements wie „After the sunset” reichert Mönkemeyer in seinem Programm mit rhythmischen Liedern wie „Morning sun” an, das seine Wurzeln im Blues hat. Ob Titel mit Aufbruchstimmung wie „A new hope” und das Stück „If only” über verpasste Gelegenheiten und vermeintlich falsche Entscheidungen im Leben - Mönkemeyer schreibt Musik voller Romantik und nahezu greifbarer Schönheit.

Und der begnadete „Fingerpicker” weiß, diese live umzusetzen, paart technische Genauigkeit mit spielerischer Leidenschaft. So war es authentisch, als er im Talbahnhof ankündigte, das nächste Stück aus einem sehr einfachen Grund zu spielen: „Aus Liebe zur Musik. Für mich ist Musik nur ein anderes Wort für Liebe und umgekehrt”, sagte Mönkemeyer, und niemand im Publikum zweifelte an seinen Worten, die er mit Titeln wie „Everlasting Rainbow” und „The southern Cross”, beide während einer Australienreise entstanden, eindrucksvoll belegte.

Auch die Kompositionen, die nicht aus seiner eigenen Feder stammen, trugen hörbar Mönkemeyers Stempel: Scheinbar mühelos transportierte er Michael Jacksons „Billie Jean” von den Tanzflächen der 80er-Jahre-Discos in den „Salon” des Talbahnhofs, interpretierte wundervoll „Amazing Grace” und Tommy Emmanuels „Keep it simple”, ließ die irischen Traditionals „Star of the county” und „South wind” gefühlvoll miteinander verschmelzen. Dies gelang ihm auch bei den Zugaben, als neben „When the saints go marching in” ein ansprechendes Medley der Beatlessongs „While my guitar gently weeps” und „Let it be” intonierte.

Als nächstes Konzert präsentiert der Talbahnhof den Ausnahmegitarristen Greg Koch im Rahmen der Reihe „Blues meets Rock” am Dienstag, 18. September, um 20 Uhr. Alle Veranstaltungen unter: http://www.talbahnhof-eschweiler.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert