Eschweiler - An den Tischen hat die Konkurrenz keine Chance

An den Tischen hat die Konkurrenz keine Chance

Letzte Aktualisierung:
Treffsicher: Linda Vetten und
Treffsicher: Linda Vetten und Sven Hagen vom PBC Primus Eschweiler sorgten bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen mit ihren Medaillengewinnen für Furore. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Noch vor zwei Jahren spielte Linda Vetten vielleicht einmal pro Monat mit Freunden Billard in einem Billard-Center. Nun gewann die 18-Jährige bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bad Wildungen für den PBC Primus Eschweiler im Bereich Pool-Billard der weiblichen Jugend A jeweils die Silbermedaille in den Disziplinen 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball.

Doch damit nicht genug. Auch Neuzugang Sven Hagen, der bis vor kurzem noch für Rot-Gelb Aachen an den Start ging, holte eine Medaille. Der B-Jugendliche sicherte sich bei seiner zweiten Teilnahme an den nationalen Titelkämpfen die Bronzemedaille im 8-Ball.

„Mein eigentliches Ziel war es, bei der DM eine Partie zu gewinnen. Das habe ich bei weitem übertroffen”, denkt Linda Vetten mehr als zufrieden an ihre Premiere auf Bundesebene zurück. Kein Wunder: Schließlich standen am Ende der Turnierserie gleich 15 Erfolge zu Buche. Jeweils fünf Siege waren notwendig, um in das Finale einer Disziplin einzuziehen. „Und das hat sie sowohl im 8- als auch im 10-Ball sehr souverän geschafft”, ist auch Michael Hilgers, Jugendwart und -trainer des PBC Primus stolz auf seinen Schützling. In den Finalpartien war dann jeweils Miriam Steiner aus Alsdorf einen Tick stärker.

Als Linda Vetten dann im Halbfinale des 9-Ball-Turniers erneut auf die Alsdorferin traf, schien sie sich diesmal mit Bronze zufriedengeben zu müssen. „Eigentlich habe ich mir keine Chance ausgerechnet”, erinnert sich die Indestädterin. Und sie schien mit ihrer Befürchtung Recht zu behalten. Nach sechs Durchgängen lag Linda Vetten mit 1:5 zurück. Der sechste Punkt hätte für Miriam Steiner den Sieg bedeutet.

„Was nun folgte, war für mich der Höhepunkt des gesamten Turniers”, so LindaVetten. Die „Queue-Artistin” warf ihren ganzen Kampfgeist in die Waagschale und blies zur Aufholjagd. Nach fünf weiteren Durchgängen war die Sensation perfekt. Linda Vetten hatte mit 6:5 die Oberhand behalten und zog somit in ihr drittes Finale ein. Auch die dortige Niederlage konnte nicht am hevorragenden Gesamtbild kratzen.

Die Belohnung folgte auf dem Fuß: Linda Vetten wurde in die Jugendnationalmannschaft berufen und wird vom 15. bis 19. Juni die Deutschen Farben bei der Team-Europameisterschaft, dem „European Juniors Team Cup”, in Budapest vertreten.

Auch Sven Hagen wusste in Bad Wildungen zu überzeugen. Bis in die Vorschlussrunde des 8-Ball-Turniers zeigte er sich sehr souverän. „Mein Gegner im Halbfinale, der bereits in der 2. Bundesliga aktiv ist, war mir dann einfach überlegen”, erkennt er fair die Spielstärke seines Kontrahenten an. Im nächsten Jahr, Sven Hagen kann noch zwei Spielzeiten bei den Jugendlichen antreten, strebt er nun seine dritte Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft an.

Bis dahin werden noch zahlreiche Trainingseinheiten absolviert werden. Rund 12 bis 15 Stunden stehen die beiden Talente pro Woche am Billardtisch. Das sah bei Linda Vetten vor zwei Jahrn noch anders aus. „Ich habe mit Freunden alle paar Wochen in einem Billard-Center gespielt. Doch das war ziemlich teuer. Also haben wir uns gedacht, melden wir uns bei einem Verein an, zahlen einen Monatsbeitrag und können ansonsten umsonst spielen”, schmunzelt die Schülerin der Bischöflichen Liebfrauenschule.

Jürgen Adler, 1. Vorsitzender des PBC Primus Eschweiler, ist froh über den Entschluss der jungen Dame. Schließlich weiß er, dass es heutzutage nicht ganz einfach ist, Jugendliche für den Billard-Sport zu begeistern. „Es gibt heute so viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, dass sich die Vereine ganz schön auf die Hinterbeine stellen müssen, um Jugendliche auf sich aufmerksam zu machen.” Ein Schritt war, das Image als Kneipen-Sport abzulegen. „Dies ist weitgehend gelungen”, ist Jürgen Adler überzeugt.

Sechs Mannschaften von der Kreis- bis zur Verbandsliga schickt der PBC-Primus Eschweiler derzeit in den Kampf um Ligapunkte. 34 Spieler sind aktiv. Sven Hagen wird in der kommenden Saison wohl die Verbandsliga-Mannschaft verstärken. In welcher Mannschaft Linda Vetten aktiv sein wird, steht noch nicht fest. Deren Zeit als Jugendspielerin geht nun zu Ende.

Doch auch bei den Damen stehen ihre Chancen gut, sich durchzusetzen. So wie bei den Meisterschaften des Pool-Billard-Verbandes Rheinland West, wo sie im 8-Ball (Finalsieg über Miriam Steiner) den Titel holte, im 9-Ball Zweite wurde sowie in der Disziplin 14.1 den 4. Platz belegte und sich damit in allen drei Wettbewerben für die NRW-Meisterschaften im Juli qualifizierte.

Der PBC Primus sucht Verstärkung

Jürgen Adler hofft, dass weitere Jugendliche dem Beispiel von Linda Vetten und Sven Hagen folgen. Auch von der einen oder anderen Niederlage zu Beginn einer „Billard-Karriere” dürfe man sich nicht abschrecken lassen. Trainiert wirddienstags und mittwochs von 18 bis 20 Uhr im Vereinsheim des PBC Primus Eschweiler in der „Alten Schule”, Hehlrather Straße.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert