Radarfallen Blitzen Freisteller

Alkoholmissbrauch: „Lass‘ doch dem Opa sein Schnäpschen!“

Letzte Aktualisierung:
4996192.jpg
Wird immer mehr zum Problem: Alkoholmissbrauch von Senioren. Foto: imago

Eschweiler. „Sucht im Alter (k)ein Thema?!“ ist eine Veranstaltungsreihe überschrieben, das sich an ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie Interessierte richtet. Es handelt sich um ein Fortbildungsangebot der acht Betreuungsvereine in der Städteregion Aachen in Kooperation mit der Suchthilfe Aachen.

Sucht und Abhängigkeit ist schon lange kein Thema mehr ausschließlich für Jugendliche und junge Erwachsene. Vielmehr hat es auch die Generation „Sechzig plus“ erreicht. Daher werden auch ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie BetreuerInnen von älteren Menschen regelmäßig mit suchtbedingten Auswirkungen konfrontiert.

Die Betreuungsvereine in der Städteregion bieten im Rahmen ihres Fortbildungsprogramms drei aufeinander aufbauende Informationsabende an. Am 26. Februar, 4. Juni und 17. September 2013, jeweils von 18.30 Uhr bis 20 Uhr ,referiert hierzu Yvonne Michel von der Suchthilfe Aachen im Seniorenzentrum Heilig Geist (Heinrichsallee 5 in Aachen). Ziel ist es, auf die Problematik aufmerksam zu machen, Hintergrundwissen zu vermitteln und etwas mehr Sicherheit im Umgang mit Betroffenen zu geben.

„Man interpretiert und akzeptiert eine Abhängigkeit bei alten Menschen eher als schlechte Angewohnheit, an der „nun auch nichts mehr zu ändern ist“. Oder man glaubt, dass man dem Betroffenen „das nicht auch noch nehmen will“, erklärt Helga Kassim vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Aachen. „Umso wichtiger ist es uns, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen und deutlich zu machen, dass es sich zu jedem Zeitpunkt im Leben lohnt, suchtfrei zu leben“, ergänzt die Kollegin Iris Grendel vom SkF Eschweiler.

Laut Deutscher Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) sind mehr als zwei Millionen Männer und Frauen über sechzig Jahren Raucher. Bis zu 400.000 sind von Alkoholmissbrauch oder –abhängigkeit bedroht. Das größte Problem stellt aber der missbräuchliche Konsum von psychoaktiven und schmerzlindernden Medikamenten dar. Hiervon sind weitere ein bis zwei Millionen ältere Menschen betroffen. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist anzunehmen, dass diese Zahlen weiterhin ansteigen.

Die Betreuungsvereine in der StädteRegion Aachen informieren und begleiten ehrenamtliche BetreuerInnen und organisieren Fortbildungen zu betreuungsrechtlichen Themen, auch für interessierte Personen.

Dem Zusammenschluss gehören folgende Organisationen an: Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Aachen-Stadt e.V., Betreuungsverein der Diakonie Aachen e.V., Diakonisches Werk im Kirchenkreis Aachen e.V., Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Aachen, Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Eschweiler, Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Stolberg, SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste in Aachen e.V., SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Stolberg e.V.

Die Veranstaltungen auf einen Blick:

26. Februar, 18.30 bis 20 Uhr: „Suchtprävention – (k) ein Thema im Alter?!“

4. Juni, 18.30 bis 20 Uhr: „Suchtmittelkonsum im Alter – eine Herausforderung für das Hilfesystem“

17. September, 18.30 bis 20 Uhr: „Zum Umgang mit älteren Suchtkranken Menschen“

Ort: Seniorenzentrum Heilig Geist, Heinrichsallee 5 in Aachen

Kostenbeitrag: 4 Euro

Weitere Informationen unter: www.betreuung-regio-ac.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert