Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

ABC und 1x1 sind fast reine Frauensache

Von: Stefan Herrmann
Letzte Aktualisierung:
frauenschule3_
Ist die Grundschule reine Frauensache? In Eschweiler beträgt der Anteil der Lehrerinnen fast 90 Prozent. Die Konrektorin der Don-Bosco-Grundschule, Marianne Schneiders (links), ist eine von ihnen. Foto: Stefan Herrmann

Eschweiler. Bei vielen Familien hängt er am Kühlschrank oder direkt daneben, wo Mama und Papa einen schnellen Blick darauf werfen können: Montags Mathe bei Herrn Schmidt in der zweiten Stunde, dienstags eine Doppelstunde Deutsch bei Frau Rombach, freitags in der Fünften heißt es Austoben im Sportunterricht mit Herrn Köhler.

Der Stundenplan verrät, an welchem Tag der Filius Rechnen und an welchem Tag er Schreiben lernt. Doch gerade an der Grundschule ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder von einem Lehrer das kleine Einmaleins und das Abc lernen, gering. Denn auch an Eschweilers Grundschulen herrscht akuter Männermangel unter dem pädagogischen Fachpersonal.

„Die Grundschule ist einfach frauendominiert”, gibt Ursula Norbisrath zu. Die Leiterin der Grundschule Don Bosco hat selbst nur einen Mann im Kollegium. Wünschen würde sie sich natürlich mehr männliche Unterstützung in den Klassen, doch lange Zeit herrschte in den Grundschul-Lehramtsstudiengängen eine wahre Frauenschwemme.

Nur langsam weicht das eklatante Ungleichgewicht auf, glaubt zumindest Ursula Norbisrath. „Gott sei Dank mache ich die Erfahrung, dass in letzter Zeit der Beruf des Grundschullehrers bei jungen Männern wieder mehr Zuspruch findet.” Noch aber sind sie Mangelware. Zwar gebe es eine Zunahme an jungen Lehrern, die sich bewerben, doch bis sich grundlegend etwas ändert, werden noch einige Schülergenerationen mit „Frau Lehrerin” Vorlieb nehmen müssen.

Fast 90 Prozent beträgt der landesweite Anteil der Lehrerinnen an Grundschulen. Die Zahlen, die das Schulministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen herausgibt, decken sich dabei beinahe mit den Verhältnissen an indestädtischen Grundschulen. Denn von der Grundschule Kinzweiler bis zur Barbaraschule in Stich, von der Katholischen Grundschule Röhe bis zur Gemeinschaftsgrundschule Weisweiler sind es größtenteils Lehrerinnen, die die i-Dötzchen am ersten Schultag begrüßen.

Von den 122 aktuell unterrichtenden Lehrern an den elf Eschweiler Grundschulen sind 106 weiblich (86,89 Prozent). Lediglich 16 Männer (13,11 Prozent) treten vor die Klassen 1 bis 4. So wird den Jungen und Mädchen ein traditionelles Bild vermittelt, das gesellschaftlich eigentlich gar nicht mehr erwünscht ist: Erziehungsarbeit liegt eher in den Händen von Frauen/Müttern, während Männer/Väter der „richtigen” Arbeit nachgehen. Männliche Vorbilder fehlen in der Schule oftmals.

Die Don-Bosco-Grundschule hat mit Jörg Audick ein Exemplar der seltenen Gattung „männlicher Grundschullehrer”. Warum er sich für den Beruf entschieden habe? „Mich reizt der Unterricht an der Grundschule. Hier ist man nicht nur Fachvermittler, sondern macht den Kindern die Lust am Lernen schmackhaft”, sagt der 31-Jährige.

Genau diese Erfahrung macht am Grünen Weg momentan auch der Liebfrauenschüler Ilja Zakharov. Als Praktikant verbringt er zwei Wochen in der Bildungseinrichtung. „Es macht Spaß. Ich bin überrascht, wie diszipliniert und wissbegierig die Kinder sind”. staunt der 17-Jährige.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert